Europa

Britische Polizei verhaftet 12-jährigen Jungen wegen rassistischer Drohungen gegen Fußballspieler

Die britische Polizei sorgte für Verwirrung in den sozialen Medien, indem sie verkündete, einen zwölfjährigen Jungen wegen rassistischer Nachrichten verhaftet zu haben. Internetnutzer fragten, ob die Festnahme gerechtfertigt war oder ob es auch andere Optionen gab.
Britische Polizei verhaftet 12-jährigen Jungen wegen rassistischer Drohungen gegen FußballspielerQuelle: Reuters © Peter Cziborra

Vor einem Sonntagsspiel zwischen FC Aston Villa und FC Crystal Palace erhielt der Spieler Wilfried Zaha von Crystal Palace per Internet Nachrichten mit Hassreden. Er postete Screenshots mit den hasserfülten Sätzen auf seinem Twitterprofil.

"Bin heute damit aufgewacht", schrieb Zaha. Zu den Nachrichten gehörte auch die Drohung, "als Geist verkleidet" zum Haus des Sportlers zu kommen, wenn er in dem bevorstehenden Spiel ein Tor schießen würde. Zaha fügte einen Screenshot jenes Internet-Profils hinzu, von dem ihm die Nachrichten geschickt worden waren, worauf auch ein Bild vom Ku-Klux-Klan mit den berüchtigten weißen Kapuzen zu sehen waren.

Der Inhalt der Botschaften war Anlass für eine Solidaritätskampagne mit Zaha. In der Öffentlichkeit wurde auch eine sofortige Festnahme und strafrechtliche Verfolgung des Täters gefordert. Die Behörden griffen den Fall mit ganzer Kraft auf und meldeten innerhalb weniger Stunden, dass eine Festnahme vorgenommen worden sei.

"Wir wurden auf eine Reihe rassistischer Nachrichten aufmerksam gemacht, die heute an einen Fußballspieler geschickt wurden, und wir haben nach deren Prüfung einen Jungen verhaftet", teilte die Polizei der West Midlands mit:

Der 12-Jährige aus Solihull wurde in Gewahrsam genommen.

Die Tatsache, dass die Polizei zur raschen Verhaftung eines 12-Jährigen schritt, hat jedoch einige Beobachter dazu veranlasst, die Prioritäten der Polizei der West Midlands infrage zu stellen.

"Vielleicht mit seinen Eltern sprechen?", schlug Huffington-Post-Mitarbeiter Yashar Ali vor.

Während viele Nutzer ähnliche Gefühle äußerten und sich die Frage stellten, welche Bedeutung digitalen Nachrichten von einem Teenager an einen erwachsenen Mann tatsächlich beigemessen werden sollte, argumentierten andere Nutzer immer noch, dass der Vorfall dem Jungen zumindest eine Lehre sein könne, die ihm seine Familie und die Gesellschaft bisher anscheinend nicht gegeben hatten.

Mehr zum ThemaVorwurf der Islamophobie: Starbucks-Barista schreibt "ISIS" als Namen muslimischer Kundin auf

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion