Europa

Polen: Amtsinhaber Andrzej Duda steht knapp vor Sieg bei Präsidentenwahl

Bei der Präsidentenwahl in Polen führt Amtsinhaber Andrzej Duda mit knappem Vorsprung. Nach Auszählung von 99,97 Prozent der Wahlkreise hat Duda 51,2 Prozent der Stimmen erhalten, sein Herausforderer Rafał Trzaskowski knapp 48,8, so die staatliche Wahlkommission.
Polen: Amtsinhaber Andrzej Duda steht knapp vor Sieg bei PräsidentenwahlQuelle: AFP © JANEK SKARZYNSKI

Lokale Medien zitierten den Kommissionsvorsitzenden Sylwester Marciniak mit den Worten, dass sich die offiziellen Ergebnisse nicht wesentlich ändern werden. Dies bedeutet, dass Duda, ein Verbündeter der regierenden rechtsgerichteten Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), mit 51,2 Prozent der Stimmen für eine zweite Amtszeit wiedergewählt wurde.

Dudas Gegenkandidat, der Warschauer Bürgermeister Rafał Trzaskowski, der die Mitte-Rechts-Bürgervereinigung (PO) vertritt, erhielt 48,8 Prozent der Stimmen. Nach Angaben der Staatlichen Wahlkommission betrug die Wahlbeteiligung 68,1 Prozent.

Am Wahlabend hatte es für mehrere Stunden zunächst kein eindeutiges Ergebnis gegeben. In den ersten Prognosen trennte nur ein knapper Unterschied von weniger als einem Prozentpunkt Duda von Trzaskowski. Trotzdem bezeichnete sich der amtierende Präsident in einer ersten Reaktion als Sieger. "Lang lebe Polen! Die Wahl bei einer Beteiligung von 70 Prozent zu gewinnen, ist eine außergewöhnliche Nachricht. Ich bin berührt. Danke an meine Landsleute", sagte der nationalkonservative Politiker am Wahlabend in Pultusk, etwa 60 Kilometer nördlich von Warschau.

Der 48-jährige Duda kandidierte als Verfechter konservativer Familienwerte und versprach, die von der PiS-geführten Regierung eingeführten großzügigen Wohlfahrtsprogramme aufrechtzuerhalten und auszuweiten. Unter Duda war Polen ein starker Befürworter der NATO und unterhielt enge Beziehungen zu den USA.

Die Beziehungen zur Europäischen Kommission waren in den vergangenen Jahren jedoch angespannt. Brüssel kritisierte die von der polnischen Regierung durchgeführten Reformen des Justizwesens und der staatlichen Medien. EU-Beamte haben Warschau auch wegen seiner Haltung zu LGBT-Rechten und Abtreibung kritisiert.

Aktualisierung:  Andrzej Duda hat nach dem amtlichem Endergebnis 51 Prozent der Stimmen bekommen. Für seinen Herausforderer, Warschaus Oberbürgermeister Rafal Trzaskowski, stimmten rund 49 Prozent, teilte Polens Wahlkommission am Montagabend mit. Damit hat sich Duda eine zweite Amtszeit gesichert. 

Mehr zum ThemaPolnische Regierung wirft deutschen Medien "Wahleinmischung, Lügen und Manipulation" vor

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team