Europa

Es geht wieder los: Nach Lettland verbannt auch Litauen Fernsehprogramme von RT

Litauen ist dem Beispiel seines Nachbarn Lettland gefolgt und hat fünf Fernsehprogramme auf seinem Staatsgebiet verboten. Die Begründung für diese Entscheidung war bizarr und falsch – ebenso wie in Lettland letzte Woche.
Es geht wieder los: Nach Lettland verbannt auch Litauen Fernsehprogramme von RTQuelle: Reuters © Gonzalo Fuentes

Die litauische Regulierungsbehörde rechtfertigte ihren Schritt damit, dass RT von dem russischen Journalisten Dmitri Kisseljow geleitet werde, der unter EU-Sanktionen steht. Die Beamten in Vilnius haben jedoch außer Acht gelassen, dass Kisseljow nichts mit RT zu tun hat. Er leitet eine ganz andere Nachrichtenagentur, nämlich Rossija Segodnja.

Der Chef der litauischen Regulierungsbehörde, Mantas Martisius, bestätigte am Mittwoch, dass es bei der Entscheidung "nicht um Verstöße" von RT selbst gehe, sondern um die Tatsache, dass Kisseljow auf der Sanktionsliste der EU steht.

Offensichtlich hat Martisius nicht die Erklärungen von RT gelesen, in der der Unterschied zwischen den beiden Medien erklärt wird. Die Informationen sind auch bei Google leicht zugänglich.

Die Internationale Journalisten-Föderation hatte zuvor die Entscheidung Lettlands verurteilt, die Ausstrahlung von RT-Fernsehprogrammen zu verbieten. Die Organisation bezeichnete dies als "klaren Akt der Zensur". Der Schritt verletze die Pressefreiheit, hieß es.

Das jüngste Verbot soll am Donnerstag in Kraft treten. 

Mehr zum Thema"Total besessen von der Säuberung des Informationsraums": Moskau kritisiert RT-Verbot in Lettland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.