Europa

Ungarn fordert von Ukraine und Rumänien, die Verschmutzung von Flüssen zu stoppen

Ungarn fordert die Ukraine und Rumänien auf, die Verschmutzung von Flüssen zu unterlassen, die die Länder sich teilen. In den vergangenen Wochen seien "schmutzige Teppiche" aus Plastikflaschen nach Ungarn geschwemmt worden, mit denen die Behörden nicht fertig werden.
Ungarn fordert von Ukraine und Rumänien, die Verschmutzung von Flüssen zu stoppenQuelle: Reuters © Luc Gnago

Der ungarische Staatspräsident János Áder hat die Ukraine und Rumänien aufgefordert, die Verschmutzung von zwei großen Flüssen, die durch Ungarn fließen, zu stoppen. Zuvor wurden in den vergangenen Wochen aus den Nachbarstaaten bei Überschwemmungen "schmutzige Teppiche" aus Plastikflaschen nach Ungarn geschwemmt.

Die Briefe an den ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij und den rumänischen Präsidenten Klaus Johannis wurden auf Áders offizieller Website veröffentlicht. Laut dem ungarischen Staatspräsidenten konnten die Behörden des Landes nicht alle Abfälle aus der Theiß und dem Someș entsorgen. Im Brief an Selenskij heißt es dazu:

Es ist enttäuschend, dass die Verschmutzung der Theiß mit Abfällen nicht verringert werden konnte und eine dauerhafte Bedrohung für das empfindliche Ökosystem des Flusses darstellt.

Unsere Maschinen sind nicht mehr in der Lage, die Müllberge zu bewältigen, die unaufhaltsam anfallen.

Áder bat den ukrainischen Präsidenten, dringend zur Lösung des Problems beizutragen, berichtete Reuters. Der Präsident fügte hinzu, dass die ungarischen Behörden seit Mitte Juni 938 Kubikmeter Abfall aus der Theiß und 846 Kubikmeter Abfall aus dem Someș entfernt hätten.

Mehr zum Thema - Coca-Cola gegen Plastikverbot: Die Menschen wollen Plastikflaschen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.