Europa

Polen: Organisationen warnen vor Hetzjagd auf sexuelle Minderheiten

Kurz vor den Präsidentschaftswahlen in Polen nimmt der Druck auf sexuelle Minderheiten im Land weiter zu. Vertreter mehrerer Organisationen behaupten, es handle sich um eine Hetzjagd. Viele Betroffene hätten mittlerweile psychische Probleme.
Polen: Organisationen warnen vor Hetzjagd auf sexuelle Minderheiten© Tomasz Pietrzyk/Agencja Gazeta via REUTERS

Laut der Aktivisten nehme der Druck auf sexuelle Minderheiten in Polen stark zu. Es gebe "eine beispiellose Hetzjagd" der Politiker aus dem nationalkonservativen Regierungslager, sagte Marcin Dzierżanowski von der Stiftung Glaube und Regenbogen gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Sowohl Kirchenvertreter, die Regierung als auch Präsident Andrzej Duda würden eine Strategie der Entmenschlichung von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Trans-Menschen (LGBT) betreiben, kritisierte Magdalena Swider von der Kampagne gegen Homophobie. Hinzu komme die Tatsache, dass sich mittlerweile rund Hundert Gemeinden im Süden und Osten Polens zu einer sogenannten LGBT-Ideologie-freien Zone erklärt hätten. Viele Betroffene hätten mittlerweile psychische Probleme.

Das Thema der sexuellen Minderheiten spielt auch vor der Präsidentenwahl in Polen eine Rolle. Die Abstimmung soll am 12. Juli stattfinden. Präsident Duda hatte kürzlich über sexuelle Minderheiten gesagt:

Man versucht uns zu überzeugen, dass das Menschen sind, aber es ist einfach nur eine Ideologie.

Das Verbot einer Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare will Duda in der Verfassung verankern lassen.

Mehr zum Thema - Polen: Mehrere Gemeinden erklären sich als "LGBT-frei" – EU-Parlament verurteilt Diskriminierung

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team