Europa

Moskau unter den 20 besten "Technologiestädten" Europas

Die russische Hauptstadt Moskau hat es laut der Rangliste der "Tech Cities of the Future" in die Liste der 20 Top-Städte Europas geschafft. Mit vielversprechendsten Aussichten für Start-ups, Technologie- und Innovationsinvestitionen konnte die Stadt punkten.
Moskau unter den 20 besten "Technologiestädten" EuropasQuelle: Sputnik © Wladimir Astapkowitsch

Eine Liste, die zum ersten Mal von der Zeitschrift fDi Intelligence zusammen mit der Tech-Innovations-Website The Next Web erstellt wurde, bewertete 76 Städte. Man wollte herausfinden, welche der Städte für die Entwicklung von Technologien die besten Voraussetzungen bieten.

London nahm den ersten Platz ein, gefolgt von Paris und Dublin, die allesamt überzeugende Aussichten für Innovatoren und Start-ups bieten. Amsterdam und Berlin vervollständigten die Top 5.

Abgesehen vom 18. Platz in der Gesamtwertung schaffte es Moskau auch in einer der Kategorien unter die Top 10, in der Städte mit dem besten Startup-Umfeld eingestuft wurden. Die russische Hauptstadt bietet laut Alexei Fursin, Leiter der Abteilung für Unternehmertum und Innovationsentwicklung der Stadt Moskau, eine breite Palette von Möglichkeiten für Unternehmensgründungen. Beispielsweise hat die Kommunalverwaltung vor kurzem ein Projekt mit dem Namen "Moscow Accelerator" gestartet, das es neuen Unternehmen zur Erweiterung ihrer Geschäftstätigkeiten ermöglicht, mit größeren Unternehmen zusammenzuarbeiten und mehr Investitionen zu erhalten.

Im Mai kletterte die russische Hauptstadt auf den neunten Platz der Startup-Szene in der von StartupBlink erstellten weltweiten Rangliste von 1.000 Städten. Die Forscher stellten fest, dass Moskau über ein enormes Potenzial für Forschung und Entwicklung im Bereich KI und Big Data verfügt und bezeichneten die Stadt als "ein Zentrum der Kreativität in Europa".

Mehr zum Thema - Putin: Russland wird seine Existenz durch eigene Hochtechnologien sichern

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.