Europa

Glasgow: Polizei sperrt Gebiet nach erneutem mutmaßlichem Messerangriff

Die schottische Polizei hat ein Gebiet in Glasgow abgesperrt. Berichten zufolge soll es sich erneut um einen Messerangriff gehandelt haben. Bilder zeigen eine verwundete Person am Boden. Die Polizei erklärte, es bestehe keine Gefahr für die breitere Öffentlichkeit.
Glasgow: Polizei sperrt Gebiet nach erneutem mutmaßlichem MesserangriffQuelle: www.globallookpress.com © RUSSELL CHEYNE

Die Polizei hat eine zentrale Straße in der schottischen Stadt Glasgow abgeriegelt, nachdem ein Messerangriff gemeldet wurde. Bilder vom Tatort zeigen, wie die Polizei sich um eine Person kümmert, die blutgetränkt auf dem Bürgersteig liegt.

Es gab "eine Menge Geschrei und der Mann liegt blutüberströmt auf dem Boden", erklärte ein Zeuge gegenüber der Glasgow Times kurz nach dem Vorfall. Er sagte, dass der Verwundete wahrscheinlich aus dem Premier Inn Hotel kam.

Die Schuhe des Mannes und Blut [sind] noch auf dem Bürgersteig", zitierte die Zeitung einen Zeugen. Mehrere Polizeiautos und Krankenwagen eilten zum Tatort.

Die Polizei erklärte, dass es sich um einen gezielten Angriff auf eine bestimmte Person handele und daher keine Gefahr für die "breite Öffentlichkeit" bestehe. Polizisten sperrten das Gebiet ab.

Das Premier Inn Hotel befindet sich in der Argyle Street, die sich wiederum im Haupteinkaufsgebiet der schottischen Stadt befindet. Der Ort ist nicht weit entfernt von dem Park Inn Hotel, wo sich am Freitag ein weiterer Messerangriff ereignete. Ebenfalls letzte Woche kam es zu einem Messerangriff in der englischen Stadt Reading, bei dem drei Menschen starben.

Unbestätigten Medienberichten zufolge waren beide Tatverdächtige Asylbewerber.

Mehr zum Thema - Britische Polizei stuft Messerangriff als Terrorismus ein

Während die Polizei in Bezug auf den Vorfall von Freitag terroristische Motive ausschloss, gehen die Ermittler davon aus, dass der Angriff in Reading ein Terrorakt war.