Europa

Deutsche Wirtschaft in Russland für Lockerungen bei EU-Einreisestopp

Die deutsche Wirtschaft in Russland fordert von der EU eine Lockerung des wegen der Corona-Pandemie verhängten Einreiseverbotes. Man solle wieder mit der Visavergabe für russische Geschäftsleute beginnen, so der Chef der deutsch-russischen Auslandshandelskammer.
Deutsche Wirtschaft in Russland für Lockerungen bei EU-EinreisestoppQuelle: AFP © KIRILL KUDRYAVTSEV

Matthias Schepp, Chef der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK), sagte am Donnerstag in Moskau:

Es ist an der Zeit, dass Deutschland und die Europäische Union nun auch die Visavergabe für russische Geschäftsleute wieder aufnehmen.

Dies gelte auch umgekehrt für Russland, damit deutsche und europäische Geschäftsreisende wieder einreisen könnten.

Die russische Regierung habe in den vergangenen Wochen flexibel und offen auf Forderungen reagiert, in Russland arbeitenden Managern und Experten aus dem Ausland die Wiedereinreise ins flächenmäßig größte Land der Erde zu ermöglichen, so Schepp. Mit Blick auf Unterstützungsprogramme der Regierungen für die Wirtschaft sagte er:

Ein freier Reiseverkehr unter Beachtung von Quarantäne und COVID-19-Tests werden zusätzlich helfen und wie ein zweites Konjunkturprogramm wirken.

Die EU-Botschafter der EU-Staaten hatten am Mittwoch über Kriterien für Länder beraten, aus denen die Einreise in die Europäische Union ab Juli wieder erlaubt sein soll. Wie es aus EU-Kreisen hieß, soll die Infektionszahl pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen zwei Wochen ein wichtiges Kriterium sein und einen bestimmten Wert nicht übersteigen dürfen. Dieser Wert könnte bei 16 Infektionen liegen, wie die New York Times zuvor berichtet hatte und mehrere EU-Beamte bestätigten. Dies ist EU-Diplomaten zufolge derzeitiger Durchschnitt in der Europäischen Union. Auch über andere Kriterien wie einen stabilen oder rückläufigen Trend der Infektionen wurde demnach beraten.

In Russland kommen täglich knapp 8.000 Corona-Neuinfektionen hinzu. Mittlerweile gibt es derzeit fast 614.000 Fälle – so viele wie in keinem anderen Land Europas. Russlands Grenzen sind seit Wochen geschlossen. Am Donnerstagmorgen landete ein zweiter Sonderflug der deutschen Wirtschaft in Moskau. Vor zwei Wochen gab es die erste Rückkehraktion für Geschäftsleute, die in Russland arbeiten.

Mehr zum ThemaRussland: Erster Sonderflug der deutschen Wirtschaft in Moskau gelandet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team