Europa

Ein Toter bei Messerstecherei in slowakischer Grundschule – Angreifer war ehemaliger Schüler

Bei einem Amoklauf in einer Grundschule im Norden der Slowakei hat ein mit einem Messer bewaffneter Mann mehrere Menschen angegriffen. Dabei tötete er laut Angaben der Polizei eine erwachsene Person und verletzte mindestens fünf weitere Menschen, darunter zwei Kinder.
Ein Toter bei Messerstecherei in slowakischer Grundschule – Angreifer war ehemaliger SchülerQuelle: Reuters © Radovan Stoklasa

Der Vorfall ereignete sich in der Kleinstadt Vrutky nahe der tschechischen Grenze. Slowakischen Medienberichten zufolge handele es sich bei dem Amokläufer um einen 22-jährigen ehemaligen Schüler der Bildungseinrichtung, teilte  BBC mit. Demnach soll er gezielt auf die Schulleiterin und ihren Stellvertreter eingestochen haben. Der Mann sei später seinen Verletzungen erlegen, hieß es. Die Schulleiterin und zwei Grundschüler hätten Stich- und Schnittwunden erlitten, die Verletzen seien in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Nach dem Angriff versuchte der 22-Jährige, vom Tatort zu fliehen, wurde aber kurz darauf auf der Straße von der Polizei gestellt und bei einem Schusswechsel erschossen. Dabei soll der Mann zwei weitere Polizisten verletzt haben.

Am Mittag trafen der slowakische Polizeichef und der Innenminister des Landes zur persönlichen Besichtigung des Tatortes in Vrutky ein. Lokale Sicherheitsbehörden ermitteln die Hintergründe der Gewalttat. Das Motiv des Angreifers blieb zunächst unklar.

Mehr zum Thema - China: Fast 40 Verletzte nach Messerattacke in Grundschule

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team