RT-Dokumentation

Gegen die "Amerikanesische Brandmauer": Russische "Hacker" retten ein Stück Redefreiheit in den USA

Parler ist ein soziales Netzwerk, das überwiegend von US-Erzkonservativen genutzt wird und dem dafür die Präsenz auf den Vertriebsplattformen von Google und Apple sowie die Server von Amazon entzogen wurden. Eine kleine russische IT-Firma hilft Parler, den Betrieb wiederaufzunehmen. Eine RT-Reportage.

Die App des sozialen Netzwerks Parler war während der US-Präsidentschaftswahlen die von US-Usern am meisten installierte; im Jahr 2020 wuchs die Nutzerschaft von unter einer Million auf über 15 Millionen. Nach dem Eindringen Betriebsfremder ins US-Kapitol am 6. Januar 2020 schlossen Google und Apple in einem Akt der Zensur Parler, das überwiegend von erzkonservativen US-Amerikanern und Trump-Unterstützern genutzt wird, von ihren Vertriebsplattformen aus; Amazon verweigerte dem sozialen Netzwerk die Server. DDoS-GUARD, ein auf digitale Sicherheit im Bereich Inhaltsschutz spezialisiertes kleines IT-Unternehmen aus dem russischen Rostow am Don, hilft Parler dabei, den Betrieb wiederaufzunehmen. Wer sind diese Menschen, die sich darum bemühen, ausgerechnet den USA ein Stück Redefreiheit zu erhalten? Mehr in der RT-Reportage.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team