Nahost

Freudenfeiern in Aleppo: Syrische Armee erlangt komplette Kontrolle über Außenbezirke der Großstadt

Das syrische Militär hat zum ersten Mal seit dem Jahr 2012 die volle Kontrolle über alle Gebiete rund um Aleppo wiedererlangt. Somit ist die Gefahr von Artilleriebeschüssen der zweitgrößten Stadt des Landes durch Terroristen endlich gebannt.
Freudenfeiern in Aleppo: Syrische Armee erlangt komplette Kontrolle über Außenbezirke der Großstadt

Mehr zum ThemaIdlib: Al-Qaida und der Wandel von Terroristen zu Freiheitskämpfern für den Westen

Insgesamt wurden bei der Operation des syrischen Militärs 23 Dörfer im Westen und Norden Aleppos, der zweitgrößten Stadt Syriens, befreit: Kämpfer der Terrormiliz Hayat Tahrir al-Sham (syrischer al-Qaida-Ableger, ehemals al-Nusra-Front) verließen ihre Stellungen fluchtartig, berichtete der syrische staatliche Sender SANA.

Diese Nachricht löste in Aleppo große Freude aus: Die Einwohner zog es nach Einbruch der Dunkelheit in die Straßen, wo syrische Nationalflaggen geschwenkt wurden und Fahrer aus ihren Fahrzeugen hupten.

Aleppo wurde bereits im Jahr 2016 bei einer gemeinsamen Operation der syrischen und russischen Streitkräfte befreit. Allerdings verbargen sich Kämpfer regierungsfeindlicher Terrormilizen weiterhin in den Vorstädten und nahegelegenen Dörfern. Von dort aus beschossen sie die Stadt regelmäßig – größtenteils mit Mörsern –, was zu weitreichenden Zerstörungen privaten und staatlichen Eigentums und vor allem zum Tod von Zivilisten führte.

Mehr zum Thema – Syrische Armee erobert Großraum Aleppo zurück – Zivilisten ziehen feiernd auf die Straßen

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.