Nahost

Kampf um Idlib: Ankara und Washington zündeln wieder gemeinsam in Syrien (Video)

Die Provinz Idlib ist die letzte Bastion sogenannter "moderater Rebellen" und islamistischer Terrorgruppen in Syrien. Doch angesichts einer Offensive der syrischen Armee droht ihnen bald eine vernichtende Niederlage. Sehr zum Missfallen der Türkei.
Kampf um Idlib: Ankara und Washington zündeln wieder gemeinsam in Syrien (Video)Quelle: AFP © AFP

Seit Jahren unterstützt Ankara dort die Regierungsgegner. Zum Schutz ihrer Verbündeten schickt die Türkei immer mehr Militär in die Region und droht allen mit Vergeltung, die auf ihre Truppen schießen.

Mehr zum ThemaSyrien: Armee auf dem Vormarsch gegen al-Qaida – Ankara droht nach Tod türkischer Soldaten

In den mit Russland vereinbarten Abkommen von Sotschi hatte sich Ankara eigentlich verpflichtet, konstruktiv an einem Ende der Gewalt in Idlib mitzuwirken. Doch dem folgten keine Taten. Jetzt, wo ein offener Krieg zwischen Syrien und der Türkei droht, haben die USA ihren Konflikt mit Ankara hintenangestellt. Im Kampf um Idlib stellt sich Washington voll hinter die Türkei.

Mehr zum ThemaSieben Jahre nach Sarin-Mord an syrischen Soldaten: Khan al-Assal von Terroristen befreit

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.