Nahost

Irak: Freier RT-Mitarbeiter bei bewaffnetem Angriff getötet

Ein Kameramann, der als freier Mitarbeiter bei RTs Videoagentur Ruptly tätig war, sowie ein irakischer Fernsehjournalist sind am Freitag bei einem bewaffneten Angriff im Südirak ums Leben gekommen.
Irak: Freier RT-Mitarbeiter bei bewaffnetem Angriff getötetQuelle: AFP © HUSSEIN FALEH

Der Kameramann Safaa Ghali und sein Kollege Ahmed Abdel Samad drehten am Freitag eine Reportage über Proteste in der irakischen Stadt Basra. Die beiden wurden von unbekannten Bewaffneten angegriffen, als sie in einem Auto saßen. Samad war sofort tot. Ghali wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, erlag aber schließlich seinen Verletzungen. Er hat als freiberuflicher Kameramann für RT sowie die Videoagentur Ruptly an mindestens 30 Videoberichten mitgearbeitet – unter anderem über die jüngsten Proteste im Irak.

RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan schrieb auf Twitter:

Wir werden alles tun, um seiner Familie zu helfen.

Hunderte von Menschen, einschließlich der Arbeitskollegen, nahmen am Samstag an den Trauerzügen der Journalisten teil.

Es ist nicht das erste tragische Ereignis für RT-Mitarbeiter in Krisengebieten. Im Jahr 2017 wurde Khaled al-Khateb getötet, als die Terrormiliz "Islamischer Staat" in der Provinz Homs einen Konvoi angriff, in dem sich auch Khaled befand. Der 25-Jährige war als freier Korrespondent von RT Arabic in Syrien tätig. 

Mehr zum Thema - RT veranstaltet Konferenz zur Rolle der Medien bei internationalen Konflikten