Nahost

Keine Feuerpause zum Sonntag in Libyen: Haftar lehnt Putins und Erdoğans Vorschlag ab

General Chalifa Haftar, Führer der Libyschen Nationalarmee, hat den Waffenstillstand abgelehnt, der von den Präsidenten Russlands und der Türkei als Mittel zur Deeskalation der Feindseligkeiten mit der Regierung in Tripolis vorgeschlagen wurde.
Keine Feuerpause zum Sonntag in Libyen: Haftar lehnt Putins und Erdoğans Vorschlag abQuelle: Sputnik

Russlands Präsident Wladimir Putin und der Präsident der Türkei Recep Tayyip Erdoğan riefen bei ihrem Treffen am Mittwoch in Istanbul zu einem Waffenstillstand in Libyen auf. Zuvor hatte die Türkei Truppen und Ausrüstung zur Unterstützung der weitgehend international anerkannten Regierung der Nationalen Einheit nach Tripolis beordert.

Haftar kontrolliert jedoch mit seiner LNA den größten Teil Libyens und war in den letzten Tagen dabei, sicher in Richtung Tripolis vorzudringen. Er schmetterte die Idee eines Waffenstillstands am Donnerstag ab – nach seiner Rückkehr aus Rom, wo Italien erfolglos versuchte, ein Abkommen zwischen der LNA und dem Anführer der Regierung der Nationalen Einheit, Fayiz al-Sarradsch, zu vermitteln.

Mehr zum Thema – Libyen: Haftars Truppen verkünden Einnahme der wichtigen Küstenstadt Sirte

Zudem erklärte der General in der vergangenen Woche den Dschihad gegen die Türkei, nachdem das Parlament in Ankara den Truppeneinsatz in Libyen genehmigt hatte.

Die von den Vereinten Nationen unterstützte Regierung hänge nur "an einem Küstenstreifen des Landes" und habe "sehr wenig Kontrolle" über Libyen, erklärte der Politologe Chris Bambery gegenüber RT. Es ist unwahrscheinlich, dass Haftar zustimmen würde, sich zurückzuziehen, wenn seine LNA sich dem Sieg zu nähern scheint.

Italien, das von 1911 bis in die 1940er Jahre Libyen als Kolonialmacht regierte, versuchte Haftar und al-Sarradsch zu Verhandlungen in Rom zu bewegen. Doch der Anführer der Regierung der Nationalen Einheit sagte seine Reise ab, als er herausfand, dass der LNA-General ebenfalls nach Rom eingeladen war. Stattdessen fuhr al-Sarradsch zu Gesprächen mit EU-Beamten nach Brüssel, die er als "sehr produktiv" bezeichnete.

Einst das wohlhabendste Land Afrikas, brach Libyen in Chaos und Bürgerkrieg zusammen, nachdem eine US-geführte NATO-Intervention im Jahr 2011 die Regierung von Oberst Muammar Gaddafi gestürzt hatte. Haftars LNA ist eine der Fraktionen, die aus dem Chaos hervorging und die Unterstützung des benachbarten Ägyptens genießt.

Mehr zum Thema – Libyen: Washington streut Gerüchte gegen Russland

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion