Nahost

Iran: Dutzende sterben bei Massenpanik während der Beerdigung von General Soleimani

Bei der Trauerfeier für den von den USA ermordeten iranischen General Qassem Soleimani in dessen Heimatstadt Kerman soll es zu einer Massenpanik gekommen sein. Dem iranischen Fernsehen zufolge sind während der Beerdigungszeremonie 35 Menschen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden.
Iran: Dutzende sterben bei Massenpanik während der Beerdigung von General SoleimaniQuelle: Reuters © Mehdi Bolourian/Fars News Agency/WANA via Reuters

Das Fernsehen berief sich auf den Leiter der örtlichen Rettungsdienste. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Tasnim untersuchen die Behörden in Kerman die Vorfälle, wollen aber erste Medienberichte über hohe Opferzahlen nicht bestätigen. 

An der momentan noch laufenden Trauerfeier in der südostiranischen Stadt nehmen Hunderttausende Menschen teil. Bereits am Montag hatten über eine Million Menschen an einem Trauerzug in Teheran teilgenommen und dabei ihre Wut und Empörung über die USA zum Ausdruck gebracht. Die Prozession in Kerman bildet den Abschluss der Trauerfeierlichkeiten. 

Der im Iran äußerst beliebte Soleimani wurde am Freitag am Flughafen Bagdad bei Raketenangriffen der USA getötet. Bei dem Drohnenangriff starb auch der irakische Brigadegeneral Abu Mahdi al-Muhandis sowie der iranische Brigadegeneral Hossein Purdschafari, dessen sterbliche Überreste neben denen Soleimanis auf einem Platz im Stadtzentrum von Kerman in einem Sarg aufgebahrt wurden. 

Mehr zum ThemaIrakisches Parlament fordert Abzug der im Land stationierten US-Soldaten – Dringliche NATO-Sitzung

General Soleimani war zum Zeitpunkt seiner Ermordung im Irak in einer diplomatischen Mission unterwegs. Der von US-Präsident Donald Trump angeordnete Drohnenmord stellt eine beispiellose Verletzung des Völkerrechts dar. Am Wochenende drohte Trump für den Fall einer iranischen Vergeltung mit vernichtenden Angriffen auf iranische Ziele, auch gegen Kulturstätten im Land.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion