Nahost

Iranische Abgeordnete erklären US-Militär zu Terrororganisation

Nach der Ermordung des iranischen Generals Soleimani durch die USA in der vergangenen Woche hat das iranische Parlament das US-Militär offiziell zu einer Terrororganisation erklärt. Den Drohnenmord bezeichneten die Parlamentarier als Staatsterrorismus.
Iranische Abgeordnete erklären US-Militär zu TerrororganisationQuelle: www.globallookpress.com

Das iranische Parlament hat in seiner Sitzung am Dienstag einstimmig ein Gesetz beschlossen, das die US-Streitkräfte zur Terrororganisation erklärt. Das berichten staatliche Medien. Bereits im April war ein Gesetz verabschiedet worden, das das Zentralkommando der Vereinigten Staaten (CENTCOM) zur terroristischen Organisation erklärte. Dieses Gesetz galt als Vergeltung dafür, dass die USA die Iranische Revolutionsgarde (IRGC) zur Terrororganisation erklärt hatten.

Das Gesetz von April wurde nun ergänzt. In der neuen Fassung heißt es, dass das "Personal des Pentagons, alle verbundenen Unternehmen, Institutionen, Agenten und Kommandeure" als Mitglieder einer "terroristischen Einheit" einzustufen seien. Zuvor hatte das Parlament die Ermordung des iranischen Generalmajors Qassem Soleimani durch eine US-amerikanische Drohne am vergangenen Freitag in Bagdad als Staatsterrorismus gebrandmarkt.

Das neu verabschiedete Gesetz sieht außerdem vor, dass die Regierung den Quds-Brigaden der IRGC 200 Millionen Euro aus dem Nationalen Entwicklungsfonds zur Verfügung stellt, um deren Verteidigungskräfte für die Vergeltung des Todes von General Soleimani zu stärken. Iran hat angekündigt, den Mord an Soleimani rächen zu wollen. US-Präsident Donald Trump hat für diesen Fall mit harten Schlägen unter anderem gegen iranische Kulturgüter gedroht.

Mehr zum Thema - Erneuter Rechtsbruch: USA verweigern Irans Außenminister Visum für UN-Sitzung in New York

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team