Nahost

Syrien lädt chinesische Unternehmen zur Beteiligung am Wiederaufbau des Landes ein

Der syrische Präsident hat chinesische Unternehmen dazu aufgerufen, sich am Wiederaufbau seines Landes zu beteiligen. Assad wies darauf hin, dass der Wiederaufbau von Ländern, die durch Krieg zerstört wurden, sehr profitabel sei und hohe Renditen erziele.
Syrien lädt chinesische Unternehmen zur Beteiligung am Wiederaufbau des Landes einQuelle: Reuters © Alaa al-Faqir

Der Wiederaufbau des vom Krieg verwüsteten Syrien hat bereits begonnen und Damaskus braucht weitere Investitionen, um ihn voranzutreiben, so der syrische Präsident Baschar al-Assad. In einem Interview mit dem chinesischen TV-Sender Phoenix Television sagte er:

Jetzt, mit der Befreiung der meisten Gebiete, haben wir Gespräche mit einer Reihe von chinesischen Unternehmen aufgenommen, die Erfahrungen im Wiederaufbau haben.

Assad stellte fest, die wichtigste Phase und die größte Herausforderung sei die vollständige Wiederherstellung des Wirtschaftskreislaufes. Er fügte hinzu:

Wir hoffen, dass chinesische Unternehmen sich den syrischen Markt, der sich schnell und kontinuierlich verbessert und sicherer wird, anschauen und studieren werden.

Laut dem syrischen Präsidenten ist es unerlässlich, die Diskussion über Investitionsmöglichkeiten zu beginnen, denn "es ist bekannt, dass der Wiederaufbau von Ländern, die teilweise oder vollständig durch Krieg zerstört wurden, sehr profitabel ist und hohe Investitionsrenditen erzielt".

Der Wiederaufbau beschränke sich nicht nur auf Kredite oder Hilfe ohne Rendite, sondern sei "eine profitable Investition im wahrsten Sinne des Wortes". Beide Seiten erörtern zurzeit die Möglichkeiten für chinesische Unternehmen, Sanktionen zu vermeiden und Zugang zum syrischen Markt zu erhalten, so Assad.

Mehr zum Thema - Syrischer Außenminister: "Wir wollen unser Land wieder aufbauen und heißen jede Hilfe willkommen"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<