Nahost

Israel droht Iran mit Präventivschlag und "eigenem Vietnam in Syrien"

Der israelische Verteidigungsminister Naftali Bennett hat erklärt, dass Syrien zum Vietnam Irans werden wird. Er verkündete: "Wir müssen von der Eindämmung zum Angriff übergehen". Kurz zuvor hatte der israelische Außenminister bereits mit einem Präventivschlag gedroht.
Israel droht Iran mit Präventivschlag und "eigenem Vietnam in Syrien"Quelle: Reuters

Israel, das fast täglich in Syrien eindringt und das vom Krieg verwüstete Land unter dem Vorwand, dort gegen "iranische Stellungen" vorzugehen, mit Raketen befeuert, hat den Iran davor gewarnt, "einen Feuerring" um Israel herum zu errichten. Tel Aviv drohte mit Vergeltungsmaßnahmen für den Fall, dass Teheran diese Warnungen ignorieren sollte.

Es ist kein Geheimnis, dass der Iran versucht, einen Feuerring um unser Land zu errichten", behauptete der israelische Verteidigungsminister Naftali Bennett am Sonntag.

Bennett, der als Kriegsfalke bekannt ist, erklärte, der Iran habe sich bereits im Libanon festgesetzt und versuche, sich in Syrien, Gaza und anderen Gebieten zu etablieren." Bennett, demzufolge die Israelischen Verteidigungskräfte (IDF) "unermüdlich" arbeiten, um die angebliche "iranische Bedrohung" abzuwehren, sagte zudem, dass es für Israel höchste Zeit sei, von der Verteidigung zur Offensive überzugehen:

Wir müssen von der Eindämmung zum Angriff übergehen.

Er berief sich auf den für die USA katastrophalen Vietnamkrieg, um seinen Standpunkt zu untermauern:

Wir sagen zum Iran: Syrien wird euer Vietnam werden.

Der Iran hat die Anschuldigungen wiederholt zurückgewiesen und darauf hingewiesen, dass seine in die syrischen Streitkräfte eingebetteten Militärberater sich legal im Land aufhalten, da sie von der syrischen Regierung eingeladen wurden, im Gegensatz zu den israelischen Streitkräften, die mit ihren Bombenangriffen in Syrien eklatant gegen das Völkerrecht verstoßen.

Bennetts Äußerungen folgen nur wenige Tage nach der Drohung des israelischen Außenministers Yisrael Katz, dass Tel Aviv vor einem präventiven Militärschlag gegen den Iran nicht zurückschrecken werde, wenn die israelische Regierung einschätzt, dass Teheran Fortschritte bei der Entwicklung von Atomwaffen macht:

Ein Präventivschlag ist eine Möglichkeit. Wir werden nicht zulassen, dass der Iran Atomwaffen produziert oder beschafft. Wenn die einzige Option, die uns bleibt, die militärische Option ist, werden wir militärisch handeln", erklärte Katz gegenüber der italienischen Zeitung Corriere Della Sera am Freitag.

Mehr zum Thema - Nur heiße Luft? Warnungen von allen Seiten vor einem bevorstehenden Krieg im Nahen Osten

Während die israelische Regierung, die schätzungsweise über ein nukleares Arsenal von 80 bis 90 Sprengköpfen verfügt, Ängste vor einer atomaren Bewaffnung Irans schürt, schweigt sie bezüglich ihrer eigenen Bemühungen auf diesem Feld. Nach einem Test eines mysteriösen "Raketenantriebssystems" durch Israel am Freitag warf Teheran Israel vor, eine "Atomrakete gegen den Iran" zu testen. Es wird angenommen, dass das israelische Militär die wenig bekannten ballistischen Jericho-Raketen abgefeuert haben könnte. Diese sollen in der Lage sein, einen beträchtlichen atomaren Sprengkopf zu tragen.