Nahost

Frankreich, Deutschland und Großbritannien fordern vom Iran Einhaltung des Atomabkommens

Berlin, Paris und London haben Teheran in einer gemeinsamen Erklärung aufgefordert, zur Einhaltung des Atomabkommens zurückzukehren. Die Länder bekräftigten ihre Entschlossenheit, alle Anstrengungen fortzusetzen, um das Abkommen im Interesse aller zu erhalten.
Frankreich, Deutschland und Großbritannien fordern vom Iran Einhaltung des AtomabkommensQuelle: Reuters

In einer gemeinsamen Erklärung fordern Frankreich, Deutschland und das Vereinigte Königreich den Iran auf, zur Einhaltung des Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans (JCPOA) für das Atomprogramm der Islamischen Republik zurückzukehren.

Die drei Nationen äußerten sich auch besorgt über die Entscheidung des Iran, die Urananreicherung in der Fordow-Anlage wieder aufzunehmen. In dem Dokument heißt es:

Die Außenminister Frankreichs, Deutschlands und des Vereinigten Königreichs sowie der Hohe Vertreter der Europäischen Union sind äußerst besorgt über die jüngsten Ankündigungen des Iran, die Urananreicherung in der Fordow-Anlage wieder aufzunehmen, wie die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) in ihrem Bericht vom 11. November bestätigt.

Das Vorgehen des Iran steht im Widerspruch zu den klaren Bestimmungen der JCPOA zu Fordow und hat potenziell schwerwiegende Auswirkungen auf die Wiederaufrüstung.

Es stellt eine bedauerliche Beschleunigung des Rückzugs des Iran aus den Verpflichtungen im Rahmen des JCPOA dar.

Die Außenminister der drei Staaten fordern Teheran auf, "alle Maßnahmen, die mit dem JCPOA unvereinbar sind, rückgängig zu machen, einschließlich der Überschreitung des maximal zulässigen Uranvorrats und der maximal zulässigen Anreicherungsgrenzwerte."

Wir betonen die Bedeutung der vollständigen und wirksamen Umsetzung des JCPOA durch alle Seiten und bekräftigen unsere Entschlossenheit, alle Anstrengungen fortzusetzen, um das Abkommen im Interesse aller zu erhalten.

Die drei Länder sind der Ansicht, dass "der Iran unverzüglich zur vollständigen Erfüllung seiner Verpflichtungen aus dem JCPOA zurückkehren" und "im Rahmen des JCPOA uneingeschränkt mit der IAEO zusammenarbeiten" muss. Die drei Außenminister erklärten weiter:

Wir sind bereit, unsere diplomatischen Bemühungen fortzusetzen, um die Bedingungen für eine Deeskalation im Nahen Osten zu schaffen und den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit zu wahren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion