Nahost

Israel greift nach Raketenbeschuss Gazastreifen an – Palästinenser sprechen von einem Todesopfer

Auf Raketenattacken aus dem Gazastreifen am Freitagabend hat Israel mit Luftangriffen auf das Küstengebiet reagiert. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums ist dabei ein Mann ums Leben gekommen. Zwei weitere Zivilisten hätten Verletzungen erlitten.
Israel greift nach Raketenbeschuss Gazastreifen an – Palästinenser sprechen von einem TodesopferQuelle: AFP

Die israelische Armee berichtete in der Nacht zum Samstag von zehn Raketen, die aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgeschossen wurden. Acht davon wurden demnach von dem Abwehrsystem Iron Dome abgefangen. Ein palästinensisches Projektil schlug in ein Wohnhaus im südisraelischen Sderot ein. Es gab keine Verletzten. Keine der militanten Palästinenserorganisationen im Gazastreifen bekannte sich zunächst zu dem Raketenbeschuss.

Als Reaktion auf die Raketenattacke flog die israelische Armee in der Nacht zum Samstag mehrere Luftangriffe auf diverse Ziele im palästinensischen Küstengebiet. Darunter waren ein Marinestützpunkt und -trainingszentrum, ein Stützpunkt mit einem Anti-Raketen-Simulator, eine Waffenfabrik sowie Waffenlager und unterirdische Objekte.

Bei dem israelischen Militäreinsatz wurde nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums ein 27-jähriger Mann getötet. Zwei weitere Einwohner erlitten Verletzungen. Alle drei waren demnach Zivilisten.

Mehr zum ThemaIsraelischer Ministerpräsident: Iran hat im Jemen Raketen zum Angriff auf Israel aufgestellt

Erst am Donnerstag hatten militante Palästinenser nach israelischen Angaben eine Rakete auf Israel abgefeuert. Die Armee griff daraufhin zwei Stützpunkte der Hamas im Küstengebiet an. (TASS/RIA Nowosti)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<