Nahost

Syrien: Weiterer Vorstoß der Regierungstruppen im Süden Idlibs

Am Freitag konnte die Syrisch-Arabische Armee (SAA) nach Zusammenstößen mit Milizen weitere Gebiete in der nördlichen Gegend von Hama befreien. Bereits am Dienstag hatten die SAA einen bedeutenden Fortschritt bei der Befreiung der Provinz Idlib erzielt.
Syrien: Weiterer Vorstoß der Regierungstruppen im Süden IdlibsQuelle: Reuters © Reuters / SANA

Laut einer militärischen Quelle in Hama hat die Syrisch-Arabische Armee (SAA) am Freitag die Kontrolle über die letzten fünf Städte übernommen, die in der Umgebung der Stadt Chan Schaichun im Süden der Provinz Idlib noch unter der Kontrolle von Haiʾat Tahrir asch-Scham und Dschaisch al-Issa standen: Kafr Zita, Latamina, Latmin, Morek und Lahaya.

Die syrische Armee hatte in dieser Woche einen großen Durchbruch im Süden Idlibs erzielt, als dschihadistische Rebellen mehrere Gebiete verließen, darunter die strategisch bedeutende Stadt Chan Schaichun, die an der Schnellstraße M5 liegt. Diese verbindet Damaskus mit Homs, Hama und Aleppo. Die Kontrolle über diese Straße konnten Regierungstruppen am Freitag erweitern.

Die nordwestliche Region um Idlib ist das Hauptgebiet in den Händen von terroristischen Milizen, die in dem mehr als achtjährigen Krieg eine Reihe von vernichtenden Schlägen erlitten haben. Städte wie Kafr Zita waren seit 2012 von sogenannten "Rebellen" kontrolliert worden.

Das syrische Außenministerium hatte am Donnerstag angekündigt, dass es einen "humanitären Korridor" für Zivilisten aus den Gebieten öffnet.

Mehr zum ThemaSyrische Armee erzielt Durchbruch bei der Rückeroberung Idlibs

Der Fortschritt geht in rasantem Tempo weiter, da die Armee beabsichtigt, das gesamte Gebiet Syriens vom Schmutz der Terroristen und ihrer Gönner zu befreien", hieß es in einer Erklärung des Generalstabs, die der staatliche Sender Ichbarija ausstrahlte.


Derzeit werden demnach Arbeiten zur Räumung der befreiten Siedlungen von Minen und anderen Sprengkörpern durchgeführt.

Verschiedenen Berichten zufolge wurde am Freitag auch ein türkischer Militärposten in der nahegelegenen Stadt Morek eingekreist.

Laut der regierungsfreundlichen Nachrichtenseite Al-Masdar News wird die syrische Armee ihre Aufmerksamkeit wahrscheinlich als Nächstes entweder auf Maarat an-Numan oder die Ghab-Ebene richten.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team