Nahost

Nach weiteren US-Drohgebärden: Iranisches Militär zeigt sich kampfbereit

Der Iran ist seinem Marinekommandeur zufolge jederzeit fähig, weitere US-Drohnen abzuschießen. "Alle haben den Abschuss der US-Drohne erlebt, und ich kann hier selbstbewusst behaupten, dass diese entschlossene iranische Antwort jederzeit wiederholbar ist", sagte er.
Nach weiteren US-Drohgebärden: Iranisches Militär zeigt sich kampfbereitQuelle: AFP

Auch "der Feind" sei sich dieser Tatsache bewusst, so der Konteradmiral Hussein Chansadi laut Nachrichtenagentur Tasnim. Bei einem eventuellen Krieg gegen die USA spiele der Willen eine große Rolle, und aus Sicht von Chansadi hat der Iran mit seinem militärischen Potential den größeren Willen.

Einem weiteren iranischen Kommandeur zufolge, Konteradmiral Ali Fadawi, ist Washington deshalb antiiranisch ausgerichtet, weil die islamische Revolution "antiimperialistische" Züge habe, berichtete die Agentur Fars News. 

Am Montag erklärte zudem der iranische Kommunikationsminister Mohammad-Dschawad Asari Dschahromi, dass der Iran einen Cyberangriff der USA abgewehrt habe. Dies berichtete die amtliche iranische Agentur Islamic Republic News Agency. 

Trotz ihrer intensiven Kampagne haben es die Feinde nicht geschafft, einen erfolgreichen Angriff gegen den Iran durchzuführen", teilte der Minister mit.

Der Iran hat am Donnerstag eine US-Drohne abgeschossen, nachdem diese Teheran zufolge den iranischen Luftraum im Persischen Golf verletzt hatte. Die US-Regierung bestreitet diese Darstellung und gibt an, dass die Aufklärungsdrohne in internationalem Luftraum geflogen sei.

Führende Mitglieder der US-Regierung sowie der iranischen Führung haben mehrmals betont, dass sie keinen Krieg wollen. Aber zugleich drohten sie der jeweils anderen Seite, dass ihr Militär auf einen Waffengang vorbereitet sei.

Mehr zum ThemaIran zu Cyber-Angriff durch US-Armee: "Sie gaben sich Mühe, sind aber gescheitert"

(dpa/rt deutsch)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion