Nahost

UN-Sonderberichterstatter: "Blockade ist ein Akt des Krieges"

Der UN-Sonderberichterstatter Idriss Jazairy hat in Berlin über Auswirkungen der Sanktionen auf Syrien gesprochen. Er nannte die "einseitigen Strafmaßnahmen" einen "Akt des Krieges". Menschen wanderten aus Syrien aus, "weil Sie ihnen keine Alternative geben".
UN-Sonderberichterstatter: "Blockade ist ein Akt des Krieges"

Einseitige Strafmaßnahmen, Blockaden, Embargos oder Sanktionen seien nur dann legal, wenn sie vom UN-Sicherheitsrat verhängt würden, sagte Idriss Jazairy in Berlin.

Die Mehrheit der UN-Mitgliedsstaaten halte sich daran, doch in den vergangenen Jahren sei eine "einflussreiche Minderheit" von Staaten dazu übergegangen, einseitige Wirtschaftssanktionen als Strafmaßnahmen gegen Staaten zu verhängen, so der UN-Sonderberichterstatter. Als negative Folgen der Sanktionen hob er Abwanderung und Migration hervor.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion