Nahost

Russisches Militär liefert mongolische humanitäre Hilfe in die syrische Provinz Latakia

Das russische Militär hat humanitäre Hilfe aus der Mongolei in die syrische Provinz Latakia geliefert. Die Bürger erhielten Lebensmittelpakete, darunter Fleischkonserven, Reis, Mehl, Zucker und Tee sowie Decken, Matratzen und auch Schulmaterialien.
Russisches Militär liefert mongolische humanitäre Hilfe in die syrische Provinz LatakiaQuelle: Sputnik

Humanitäre Hilfslieferungen aus der Mongolei für die am stärksten betroffenen Gebiete der syrischen Provinz Latakia waren durch das russische Militär in die Region geliefert worden. Das erklärte ein Sprecher des Russischen Zentrums für die Aussöhnung der gegnerischen Seiten in Syrien Wladimir Ladeinow gegenüber Reportern.

Zuvor wurde berichtet, dass die Verteilung der humanitären Hilfe aus der Mongolei in den vom Krieg betroffenen syrischen Gebieten bereits begonnen hat, die von einem Flugzeug der russischen Luftfahrt- und Verteidigungskräfte angeliefert worden war. Ladeinow sagte:

Wir sind in der Zama-Siedlung. Das Zentrum für die Aussöhnung der gegenüberliegenden Seiten hat lebenswichtige Lebensmittel und humanitäre Hilfe aus der Mongolei hierher geliefert.

Die Bürger erhielten Lebensmittelpakete, darunter Fleischkonserven, Reis, Mehl, Zucker und Tee sowie Decken und Matratzen. Schüler einer örtlichen Schule erhielten außerdem benötigte Unterrichtsmaterialien.

Das Dorf Zama liegt in einer schwer zugänglichen Gegend der bergigen syrischen Provinz Latakia. Es ist die Heimat von ungefähr 8.000 Bürgern. Alle Männer gingen in den Krieg, rund 250 von ihnen starben oder sind verschollen und mehr als 300 wurden verwundet.

Mehr zum Thema - Libanon und der Syrien-Krieg: Westen stemmt sich gegen Rückkehr von Flüchtlingen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion