Nahost

Russisches Militär liefert mongolische humanitäre Hilfe in die syrische Provinz Latakia

Das russische Militär hat humanitäre Hilfe aus der Mongolei in die syrische Provinz Latakia geliefert. Die Bürger erhielten Lebensmittelpakete, darunter Fleischkonserven, Reis, Mehl, Zucker und Tee sowie Decken, Matratzen und auch Schulmaterialien.
Russisches Militär liefert mongolische humanitäre Hilfe in die syrische Provinz LatakiaQuelle: Sputnik

Humanitäre Hilfslieferungen aus der Mongolei für die am stärksten betroffenen Gebiete der syrischen Provinz Latakia waren durch das russische Militär in die Region geliefert worden. Das erklärte ein Sprecher des Russischen Zentrums für die Aussöhnung der gegnerischen Seiten in Syrien Wladimir Ladeinow gegenüber Reportern.

Zuvor wurde berichtet, dass die Verteilung der humanitären Hilfe aus der Mongolei in den vom Krieg betroffenen syrischen Gebieten bereits begonnen hat, die von einem Flugzeug der russischen Luftfahrt- und Verteidigungskräfte angeliefert worden war. Ladeinow sagte:

Wir sind in der Zama-Siedlung. Das Zentrum für die Aussöhnung der gegenüberliegenden Seiten hat lebenswichtige Lebensmittel und humanitäre Hilfe aus der Mongolei hierher geliefert.

Die Bürger erhielten Lebensmittelpakete, darunter Fleischkonserven, Reis, Mehl, Zucker und Tee sowie Decken und Matratzen. Schüler einer örtlichen Schule erhielten außerdem benötigte Unterrichtsmaterialien.

Das Dorf Zama liegt in einer schwer zugänglichen Gegend der bergigen syrischen Provinz Latakia. Es ist die Heimat von ungefähr 8.000 Bürgern. Alle Männer gingen in den Krieg, rund 250 von ihnen starben oder sind verschollen und mehr als 300 wurden verwundet.

Mehr zum Thema - Libanon und der Syrien-Krieg: Westen stemmt sich gegen Rückkehr von Flüchtlingen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team