Nahost

Mehr als 10 Tote, darunter viele Kinder, bei Luftangriff durch saudisch geführte Koalition im Jemen

Mindestens 11 Menschen, darunter viele Kinder, wurden durch einen Luftangriff der saudisch geführten Koalition auf Sanaa getötet. Über 30 Menschen wurden bei dem Angriff Sonntagnachmittag verletzt. Die Bombe traf einen Handwerksbetrieb und eine nahegelegene Schule.
Mehr als 10 Tote, darunter viele Kinder, bei Luftangriff durch saudisch geführte Koalition im JemenQuelle: Reuters © Mohamed al-Sayaghi

Mehrere Augenzeugen einschließlich eines Sprechers der Huthi berichteten der Luftangriff habe eine Werkstatt und eine nahegelegene Schule getroffen. Die meisten Todesopfer seien Schülerinnen. Derzeit ist das jemenitische Gesundheitsministerium in der Hand der Huthis. Mindestens 39 Personen wurden zudem bei dem Angriff auf den Vorort Sawan der Hauptstadt Sanaa verletzt. Nach Berichten von AP könnte es mindestens 13 Todesopfer und 100 Verletzte gegeben haben. Die Nachrichtenagentur bezieht sich auf einen nicht benannten Offiziellen. 

Die saudisch geführte Koalition dementierte die Luftschläge. Der saudische TV-Sender Al Hadath berichtete, die Koalition habe zahlreiche Angriffe auf "militärische Ziele" in Sanaa durchgeführt, auch in dem Vorort Sawan. 

Vergangene Woche bombardierte die Koalition ein von der Organisation "Save the Children" unterstütztes Krankenhaus im Nordwesten des Jemen. Bei diesem Angriff kamen acht Menschen ums Leben, darunter fünf Kinder, sieben wurden verletzt. Die Koalition hat eine lange Historie von Angriffen auf zivile Ziele im Jemen, darunter Hochzeiten, Beerdigungen, Schulbusse und Märkte. 

Während Riad normalerweise sehr zurückhaltend ist, die Beteiligung der Koalition an solchen Vorfällen anzuerkennen, hat es versprochen, die empörendsten Fälle zu untersuchen. Die sogenannten Untersuchungen haben jedoch offenbar kein greifbares Ergebnis erbracht und weitere Schläge gegen zivilen Einrichtungen im kriegszerstörten Land nicht verhindert. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team