Nahost

Einwohner von Idlib: Weißhelme helfen Dschihadisten bei Vorbereitung von False-Flag-Chemieangriff

Die Weißhelme haben "in offensichtlicher Vorbereitung eines weiteren False-Flag-Chemieangriffs" Chemikalien, Schutzausrüstung und Kameras in das von Dschihadisten kontrollierte Idlib gebracht . Darüber informierten Augenzeugen das russische Versöhnungszentrum.
Einwohner von Idlib: Weißhelme helfen Dschihadisten bei Vorbereitung von False-Flag-ChemieangriffQuelle: Reuters

Ein Konvoi von sechs Fahrzeugen, die die Embleme der Weißhelme trugen, soll am Wochenende in der Hauptstadt der Provinz Idlib angekommen sein, so der Leiter des russischen Versöhnungszentrums, Generalmajor Alexei Zygankow, am Mittwoch gegenüber Journalisten.

Mehr zum Thema - OPCW-Beauftragter: Russland wird keine weitere US-Militäraktion auf False-Flag-Basis zulassen

Einer der Lastwagen war mit Raketen und Kanistern mit unbekannten Flüssigkeiten sowie Schutzausrüstung und Filmausrüstung beladen. Die Anwohner berichteten, dass sie vier Personen sahen, die Schutzausrüstung trugen und die Sprengköpfe mit jener Flüssigkeit und einem unbekannten Pulver befüllten. Der Konvoi soll dann in die Kleinstadt Maarat al-Numaan südlich von Idlib aufgebrochen sein.

Die Weißhelme sind regelmäßig die ersten, die sehr zeitnah Aufnahmen von angeblichen chemischen Angriffen in Syrien und deren "Auswirkungen" in den sozialen Medien verbreiten. Als eindrückliche Beispiele sei auf die bis heute ungeklärten Vorfälle Chan Schaichun und Duma verwiesen. Ihre Fotos und Videos dienten den USA und ihren Verbündeten als alleiniger "Beweis", um im April 2017 und im April 2018 umgehend "Vergeltungsschläge" gegen Einrichtungen der syrischen Regierung durchzuführen.

Mehr zum Thema - Medien übernehmen Giftgas-Vorwürfe der "Weißhelme"

Durch ihre nachgewiesenen Verbindungen zu Al-Qaida-Terroristen und anderen extremistischen Gruppen gelten die selbst ernannten "freiwilligen Ersthelfer" als sehr umstritten. Selbst der öffentliche-rechtliche MDRschreibt zu den Weißhelmen:

Die Zivilschutzorganisation "Weißhelme" wird von Großbritannien unterstützt und ist im Syrischen Bürgerkrieg nur in den von dem extremistisch-islamistischen Bündnis Haiat Tahrir asch-Scham kontrollierten Landesteilen aktiv.

Zudem wurden Mitglieder der Gruppe wiederholt dabei fotografiert und gefilmt, wie sie ohne jegliche Distanz mit Dschihadisten zusammenarbeiteten und sich offen verbrüderten.

Trotz aller Kontroversen wird die Gruppe von westlichen Mainstreammedien und Regierungen als "heldenhaft" und vertrauenswürdige Quelle bezeichnet und von westlichen Regierungen, unter anderem auch Deutschland, finanziert.

Zwar stoppte Washington kurzzeitig die Finanzierung der Gruppe, erkannte aber offenbar bald ihren medialen Nutzen und gab kürzlich weitere 6,6 Millionen US-Dollar für die "lebensrettenden Operationen" der sogenannten syrischen Zivilschutzaktivisten frei.

Auch die britische Regierung versicherte, dass sie die Gruppe weiterhin finanzieren werde. Premierministerin Theresa May hat sogar eine Erhöhung der Weißhelm-Finanzierung in Aussicht gestellt.

Mehr zum Thema -  Unter westlichem Schutz: Islamisten setzten in Syrien systematisch Giftgas ein - auch gegen Kurden

Unterdessen warnte das russische Verteidigungsministerium wiederholt, es verfüge über glaubwürdige Informationen, dass dschihadistische Milizen in Syrien erneut False-Flag-Operationen vorbereiten. Ziel sei die Rechtfertigung und Legitimierung weitere Luftangriffe der US-Koalition auf syrische Regierungstruppen. Das russische Verteidigungsministerium verwies dabei auch auf den Einsatz von US-Spezialeinheiten zur Unterstützung solcher Provokationen.

Mehr zum ThemaRussland: US-Spezialeinheiten helfen FSA bei Planung von neuem Chemieangriff in Syrien

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team