Nahost

James Mattis widerspricht Präsident Trump: USA bleiben in Syrien und bauen Militärpräsenz aus

Der US-Verteidigungsminister James Mattis hat die Entscheidung der US-Regierung verkündet, keine Truppen aus Syrien abzuziehen. Stattdessen wollen die USA ihre "Offensive gegen den Islamischen Staat" in der Region ausweiten. Damit würden die USA auch ihren Einfluss im kriegsgeschüttelten Osten und Süden Syriens zementieren.
James Mattis widerspricht Präsident Trump: USA bleiben in Syrien und bauen Militärpräsenz ausQuelle: Reuters © Carlos Barria

Nach Angaben des obersten US-Verteidigungsbeamten werden die Vereinigten Staaten ihre Anti-IS-Operation mit Hilfe regionaler Staaten ausweiten. Zu den Top-Alliierten der USA in der Region zählen Saudi-Arabien, Jordanien und Israel, die allesamt bereits seit Jahren diverse Rebellengruppen in Syrien unterstützen.

"Im Augenblick ziehen wir nicht [US-Truppen aus Syrien] ab", erklärte Mattis dem Streitkräfte-Ausschuss des US-Senats.

Wir setzen den Kampf fort, wir werden ihn ausbauen und mehr regionale Unterstützung einbringen."

Inmitten der Äußerungen von Trump, die sich auf den Ausstieg des US-Militärs beziehen, hat Verteidigungsminister James Mattis zuvor die Möglichkeit skizziert, dass sich terroristische Gruppen in abgelegenen Positionen in Syrien zusammenschließen und dem US-Präsidenten sagen, dass der Rückzug die bisher erzielten Fortschritte umkehren würde.

Am 3. März kündigte US-Präsident Donald Trump angebliche Pläne an, die die illegale US-Militärpräsenz in Syrien einzustellen. Die Äußerung stieß auf eine widersprüchliche Reaktion des Sondergesandten des Präsidenten bei der US-geführten Koalition, Brett McGurk, sowie des neuen US-Außenministers Mike Pompeo, des Generalstabschefs Joseph Dunford und einer Reihe von Beamten anderer Lände.

Die Vereinigten Staaten unterhalten seit 2014 eine militärische Präsenz in Syrien und führen eine Koalition von Verbündeten im Kampf gegen den "Islamischen Staat" ohne ein UN-Mandat oder eine Genehmigung der syrischen Regierung. Damaskus betrachtet die US-Präsenz als "illegal".

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team