Nahost

James Mattis widerspricht Präsident Trump: USA bleiben in Syrien und bauen Militärpräsenz aus

Der US-Verteidigungsminister James Mattis hat die Entscheidung der US-Regierung verkündet, keine Truppen aus Syrien abzuziehen. Stattdessen wollen die USA ihre "Offensive gegen den Islamischen Staat" in der Region ausweiten. Damit würden die USA auch ihren Einfluss im kriegsgeschüttelten Osten und Süden Syriens zementieren.
James Mattis widerspricht Präsident Trump: USA bleiben in Syrien und bauen Militärpräsenz ausQuelle: Reuters © Carlos Barria

Nach Angaben des obersten US-Verteidigungsbeamten werden die Vereinigten Staaten ihre Anti-IS-Operation mit Hilfe regionaler Staaten ausweiten. Zu den Top-Alliierten der USA in der Region zählen Saudi-Arabien, Jordanien und Israel, die allesamt bereits seit Jahren diverse Rebellengruppen in Syrien unterstützen.

"Im Augenblick ziehen wir nicht [US-Truppen aus Syrien] ab", erklärte Mattis dem Streitkräfte-Ausschuss des US-Senats.

Wir setzen den Kampf fort, wir werden ihn ausbauen und mehr regionale Unterstützung einbringen."

Inmitten der Äußerungen von Trump, die sich auf den Ausstieg des US-Militärs beziehen, hat Verteidigungsminister James Mattis zuvor die Möglichkeit skizziert, dass sich terroristische Gruppen in abgelegenen Positionen in Syrien zusammenschließen und dem US-Präsidenten sagen, dass der Rückzug die bisher erzielten Fortschritte umkehren würde.

Am 3. März kündigte US-Präsident Donald Trump angebliche Pläne an, die die illegale US-Militärpräsenz in Syrien einzustellen. Die Äußerung stieß auf eine widersprüchliche Reaktion des Sondergesandten des Präsidenten bei der US-geführten Koalition, Brett McGurk, sowie des neuen US-Außenministers Mike Pompeo, des Generalstabschefs Joseph Dunford und einer Reihe von Beamten anderer Lände.

Die Vereinigten Staaten unterhalten seit 2014 eine militärische Präsenz in Syrien und führen eine Koalition von Verbündeten im Kampf gegen den "Islamischen Staat" ohne ein UN-Mandat oder eine Genehmigung der syrischen Regierung. Damaskus betrachtet die US-Präsenz als "illegal".

 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<