Nahost

"Neue Operationsphase beginnt" - Erdogan kündigt Belagerungsring um Afrin an

Erdogan hat am Dienstag gegenüber Mitgliedern der AKP bekannt gegeben, dass die Türkei die von Kurden gehaltene Stadt Afrin "in den nächsten Tagen" einkreisen wird. Er will so Verhandlungen der YPG "mit dem syrischen Regime" verhindern.
"Neue Operationsphase beginnt" - Erdogan kündigt Belagerungsring um Afrin anQuelle: Reuters © Umit Bektas

Die türkischen Anadolu-Nachrichten berichteten, dass Erdogan die Ankündigung der Belagerung Afrins gegenüber Mitgliedern der führenden AKP-Partei am Dienstag machte. Die syrische Stadt Afrin werde bald von voranschreitenden türkischen Truppen und verbündeten syrischen Kämpfern belagert werden.

Die Vorbereitungen vor Ort dauern einige Zeit. In den kommenden Tagen werden wir die Stadt Afrin belagern; es ist sehr wichtig, dass wir überall sicher bleiben. Dank der Belagerung hat die YPG keinen Raum für Verhandlungen mit dem syrischen Regime", so Erdogan abschließend.

Mehr zum Thema - Eskalation in Syrien: Wie Erdogans Angriffskrieg den IS reanimiert

Syrische Staatsmedien verkündeten, dass regierungsnahe Kräfte der kurdischen YPG-Miliz in Afrin dabei helfen werden, die türkische Offensive zurückzuschlagen. Mit dem Vormarsch der von der Türkei unterstützten Rebellen wächst auch die Bereitschaft der YPG, nach Jahren wieder enger mit Damaskus zusammenzuarbeiten. 

Der russische Außenminister Sergej Lawrow machte unterdessen die USA für die Eskalation verantwortlich. Die US-Ambitionen hätten erst zur neuerlichen Eskalation geführt. Sollten die USA in Syrien wirklich am Kampf gegen den "Islamischen Staat" und der territorialen Integrität Syriens interessiert sein, so müssten sie das nun durch Taten beweisen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.