Nahost

Medien: Syrisches Militär reagiert auf israelischen Luftangriffe in der Nähe von Damaskus

Israelische Kampfflugzeuge haben militärische Ziele in der Nähe von Damaskus aus dem libanesischen Luftraum angegriffen, berichten syrische Staatsmedien. Die syrische Armee behauptet, dass sie die meisten israelischen Raketen zerstört hat.
Medien: Syrisches Militär reagiert auf israelischen Luftangriffe in der Nähe von DamaskusQuelle: Reuters

Syriens offizielle Nachrichtenagentur SANA sagte, dass das Militär auf "eine neue israelische Aggression" in der Nähe der Hauptstadt reagierte.

Das syrische Militär hat keine Informationen über Verluste oder Schäden preisgegeben, die durch den israelischen Angriff entstanden sind.

"Der Generalstab hält Israel völlig verantwortlich für die gefährlichen Konsequenzen für seine wiederholten und unkalkulierten Abenteuer," sagte eine syrische Armeeanweisung, wie zitiert von Reuters. Das israelische Militär lehnte es ab, ein Kommentar abzugeben.

Syrien beschuldigte Israel eines ähnlichen Angriffs am 9. Januar, bei dem Raketen auf militärische Außenposten in der Gegend von Qutayfeh abgeschossen wurden, auf dem Land in Damaskus.

Seit Beginn des Konflikts hat die israelische Luftwaffe wiederholt Ziele innerhalb Syriens angegriffen. Tel Aviv behauptet, dass seine Angriffe an die Hisbollah gerichtet sind, die von Israel als terroristische Organisation betrachtet wird. Damaskus sagt, dass Israels Angriffe die syrische Souveränität verletzen und die Bemühungen, den "Islamischen Staat"und andere extremistische Gruppen aus dem Land zu drängen, untergraben haben.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team