Nahost

Syrien: Israelischer Angriff auf Regierungstruppen - Angeblich ein IDF-Flugzeug abgeschossen

Israel hat laut Angaben der syrischen Regierung drei Angriffe auf syrische Truppen mit Kampfjets und Raketen durchgeführt. Syrischen Streitkräften sei es gelungen, einen israelischen Kampfjet und eine Rakete abzuschießen. Israel äußert sich bisher nicht zu dem Vorfall.
Syrien: Israelischer Angriff auf Regierungstruppen - Angeblich ein IDF-Flugzeug abgeschossenQuelle: AFP © Menahem Kahana/AFP

Die mutmaßlichen Luftangriffe zielten auf syrische Militärbasen im Gebiet al-Kutaifa in der Nähe der Hauptstadt Damaskus. Auf den Basen seien Scud-Raketen stationiert, meldete die Zeitung Haaretz. Der syrischen Regierung zufolge feuerten die israelischen Kampfflugzeuge aus dem libanesischen Luftraum, während die Raketen aus den durch Israel besetzten Golanhöhen gestartet wurden.

Die israelische Regierung wollte sich nicht zu den Berichten äußern, obwohl es bereits viele Angriffen auf Ziele innerhalb Syriens durchgeführt hat. Diese seien laut Israel notwendig, um Waffenlieferungen aus Syrien an die libanesische Miliz Hisbollah zu verhindern.

Hisbollah unterstützt die syrische Regierung in dem seit 2011 fortdauernden Bürgerkrieg. Die israelische Regierung betrachtet die Miliz als regionalen Stellvertreter ihres Erzfeindes Iran. 

Ein hochrangiger israelischer Militärbeamter gab im August letzten Jahres bekannt, dass die israelischen Luftstreitkräfte bereits etwa hundert Angriffe auf syrisches Gebiet durchgeführt haben. Syrien dagegen betrachtet die israelischen Angriffe als Versuch, terroristische Kräfte in ihrem Kampf gegen die syrische Regierung zu unterstützen. 

In den letzten eineinhalb Jahren konnten syrische Regierungstruppen erhebliche Fortschritte gegen die Aufständischen verzeichnen. Haaretz berichtete, dass Israel über eine mögliche Aufstockung des syrischen Raketenarsenals und die Errichtung von iranischen Waffenfabriken im Nachbarland besorgt ist.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion