Nahost

Israelischer Luftangriff auf Gaza tötete fünf Kinder

Fünf palästinensische Minderjährige, die bei den jüngsten israelischen Angriffen im Gazastreifen ums Leben kamen, wurden durch einen Luftangriff der israelischen Luftwaffe getötet, wie eine Untersuchung ergab. Der Vorfall ereignete sich im Flüchtlingslager Jabaliya am 7. August.

Eine Untersuchung der israelischen Armee IDF hat ergeben, dass fünf palästinensische Minderjährige, die bei der jüngsten israelischen Operation im Gazastreifen ums Leben kamen, durch einen Luftangriff der israelischen Luftwaffe getötet worden sind. Berichten zufolge ging das Militär zunächst davon aus, dass die Kinder Opfer eines fehlgeschlagenen Raketenabschusses waren.

Der Vorfall ereignete sich im Flüchtlingslager Jabaliya im Gazastreifen am 7. August, dem letzten Tag der Militäroperation "Breaking Dawn", berichtete die Tageszeitung Haaretz am Dienstag unter Berufung auf die Untersuchung der IDF. Während seines Angriffs attackierte das israelische Militär Stellungen des palästinensischen Islamischen Dschihad in Gaza und soll dabei auch zwei hochrangige Kommandeure der Organisation getötet haben.

Unter Berufung auf Sicherheitsbeamte, die mit der Angelegenheit vertraut sind, berichtete Haaretz, dass die israelische Luftwaffe IAF an diesem Tag Ziele in der Nähe eines Friedhofs östlich von Jabaliya angegriffen habe, Stunden bevor der Waffenstillstand zwischen Israel und dem Islamischen Dschihad in Kraft trat. Dem Bericht zufolge ging die IDF zunächst davon aus, dass die Kinder durch einen fehlgeschlagenen Raketenabschuss der Organisation Islamischer Dschihad getötet worden sind, wie dies auch bei einem Vorfall am Vortag der Fall gewesen sein soll.

Die Untersuchung ergab jedoch, dass zu diesem Zeitpunkt keine Raketen aus dem Gebiet abgefeuert worden sind, sondern dass israelische Kampfjets einen Angriff in dem Gebiet durchgeführt haben. Bei dem israelischen Angriff kamen Berichten zufolge fünf palästinensische Kinder ums Leben: Jamil a-Din Nijam, 3, Jamil Ehab Nijam, 13, Nazmi Qarsh, 15, sowie Muhamad und Hamed Nijam, beide 16.

Als Reaktion auf den Bericht in Haaretz vom Dienstag erklärte die IDF, sie habe "militärische Lager des Islamischen Dschihad im Gazastreifen angegriffen". Weiter erklärte das Militär, dass es im Rahmen seiner Aktivitäten alle angemessenen Anstrengungen unternehme, "um den Schaden für die Zivilbevölkerung und ihr Eigentum so gering wie möglich zu halten". Die IDF ergänzten:

"Die IDF prüft und untersucht ihre Aktionen während [der Operation Breaking Dawn] und deren Ergebnisse. Die Umstände des Vorfalls werden untersucht."

In der vergangenen Woche gab das von der Hamas geführte Gesundheitsministerium in Gaza bekannt, dass die Zahl der Todesopfer der jüngsten Kämpfe in der Stadt auf 48 Personen gestiegen ist, nachdem ein Mann und ein 11-jähriges Mädchen ihren Verletzungen, die sie während der Kämpfe erlitten hatten, erlegen sind.

Insgesamt wurden mehr als 300 Palästinenser während der dreitägigen Kämpfe verwundet, als Israel Ziele, die es dem palästinensischen Islamischen Dschihad zuordnet, im gesamten Gazastreifen angriff und die Organisation im Gegenzug mehr als tausend Raketen auf Israel abfeuerte. Es ist die größte Eskalation seit einem elftägigen militärischen Konflikt mit der Hamas im vergangenen Jahr.

Mehr zum ThemaNahe dem russischen Marinestützpunkt: Drei Soldaten bei israelischem Angriff in Syrien getötet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.