Nahost

Iran und Oman kommen bei Gesprächen über gemeinsame Förderung an Hengam-Ölfeld voran

Iran und Oman kommen einer gemeinsamen Förderung am Hengam-Ölfeld näher, das an der Grenze der beiden Länder im Persischen Golf liegt. Der iranische Erdöl-Minister Dschawad Owdschi sieht darin einen gegenseitigen Vorteil, da dadurch weniger Schäden entstehen sollen.
Iran und Oman kommen bei Gesprächen über gemeinsame Förderung an Hengam-Ölfeld voranQuelle: Legion-media.ru © Aleks Taurus

Teheran und Maskat haben vereinbart, ein Komitee zu gründen, um gemeinsam das Hengam-Erdölfeld auszubeuten. Irans Erdöl-Minister Dschawad Owdschi gab nach seinen Gesprächen mit seinem omanischen Amtskollegen Mohammed bin Hamad al-Rumhi bekannt, dass das gemeinsame technische Komitee die nächsten Phasen des Projekts nahtlos entwickeln solle. Die iranische Nachrichtenagentur Fars zitierte am Montag den iranischen Erdöl-Minister Dschawad Owdschil mit den Worten:

"Im Gegensatz zu einer konkurrierenden Ausbeutung wird eine gemeinsame Förderung für beide Länder von gegenseitigem Vorteil sein, da diese Methode dem Vorkommen weniger schaden zufügt und eine größere Ausbeute ermöglichen wird."

Iran und Oman hatten noch im Jahr 2005 ein Memorandum über eine gemeinsame Ausbeutung des an der Seegrenze zwischen den beiden Golf-Staaten liegenden Erdölfelds unterzeichnet. Bislang wurde das Projekt jedoch nicht in die Tat umgesetzt. Im Jahr 2013 unterzeichneten Teheran und Maskat einen Vertrag im Wert von 60 Milliarden US-Dollar, der Gaslieferungen aus Iran nach Oman über eine Unterwasser-Pipeline vorsieht.

Mehr zum ThemaLawrow in Oman: "Westen kann seinen Bürgern nun erklären, warum sie für Öl mehr zahlen müssen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team