Nahost

Afghanistan: Mindestens vier Tote bei Anschlägen auf Schule in Kabul

Eine Schule im Westen Kabuls wurde am Dienstag von mehreren Anschlägen erschüttert. Die Explosionen ereigneten sich in einer Gegend, in der eine große schiitische Hazara-Gemeinschaft lebt. Mindestens vier Menschen sollen dabei ums Leben gekommen sein.
Afghanistan: Mindestens vier Tote bei Anschlägen auf Schule in KabulQuelle: AFP © Wakil Kohsar

An einer Jungenschule in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat es am Dienstag mindestens drei Explosionen gegeben, wie Al Jazeera berichtet. Unter den Schülern werden mehrere Tote und Verletzte befürchtet. Ein Sicherheitsbeamter sagte, die Detonationen stammten von einer Handgranate. 

Die Explosionen im Westen Kabuls ereigneten sich, als Schüler am Morgen aus dem Unterricht an der Schule "Abdul Rahim Shahid" kamen, sagte ein Augenzeuge der Nachrichtenagentur AFP. Bislang bekannte sich noch keine Gruppe zu dem Anschlag. Viele Bewohner der Nachbarschaft gehören der schiitischen Hazara-Gemeinschaft an, einer ethnischen und religiösen Minderheit, die in der Vergangenheit häufig zum Ziel von Angriffen der Gruppierung "Islamischer Staat Khorasan", eines regionalen Ablegers der IS-Dschihadistenmiliz, geworden ist. 

"Es gab drei Explosionen. In der Schule gibt es einige Opfer, die unserem schiitischen Volk angehören", sagte der Kabuler Polizeisprecher Khalid Zadran. Al Jazeera war derweil nicht in der Lage, die Opferzahlen unabhängig zu bestätigen. Der Leiter einer Pflegeabteilung eines Krankenhauses in Kabul, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass bei den Explosionen mindestens vier Menschen getötet und 14 verletzt worden seien. 

Das Taliban-Innenministerium bestätigte die Explosionen in der Nähe der Schule und erklärte, dass eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet worden sei.  

In jüngerer Vergangenheit hat es mehrere Anschläge im Westen der Stadt gegeben. Einen Großteil davon beanspruchte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für sich. Bei Bombenanschlägen nahe einer Schule im Mai 2021 wurden mindestens 85 Zivilisten – vor allem Schülerinnen – getötet und Dutzende weitere verletzt.

Der IS-Ableger Khorasan war Anfang 2015 von IS-Anhängern in Afghanistan gegründet worden. Anders als die Taliban gehen die IS-K-Milizen gegen andere muslimische Gruppen in Afghanistan vor, etwa gegen die schiitischen Hazara. Die Taliban folgen hingegen der relativ gemäßigten sunnitischen Rechtsschule der Hanafiten, die die Volkstraditionen und generell alle vier islamisch-sunnitischen Rechtsschulen inklusive des Schiitentums zulässt.

Mehr zum Thema - Das Scheitern in Afghanistan und der westliche Wahn vom weltweiten Siegeszug der "Demokratie"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team