Nahost

Iranische Revolutionsgarde: Israels Präsenz in Golf-Region ist inakzeptabel

Generalmajor Salami, der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarde, mahnte die arabischen Golfstaaten, die im Jahr 2020 ihre Beziehungen zu Israel normalisiert hatten, dass israelische Aktivitäten in der Region für Iran nicht tolerierbar seien.
Iranische Revolutionsgarde: Israels Präsenz in Golf-Region ist inakzeptabelQuelle: www.globallookpress.com © Sepahnews/Keystone Press Agency

Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarde, Generalmajor Hossein Salami, hat in einer Rede erklärt, dass die israelischen Aktivitäten in der Region des Persischen Golfs aus Sicht Teherans nicht akzeptabel sind. Dies berichtet die iranische Nachrichtenagentur Tasnim. Salami rief die regionalen Staaten dazu auf, ihre Beziehungen zu Israel abzubrechen. Mit Blick auf die Sicherheitssituation am Persischen Golf, in der Straße von Hormus und am Golf von Oman verwies er auf mutmaßliche Schachzüge der israelischen Seite in dieser strategisch bedeutsamen Region.

Der Anführer der Revolutionsgarden erklärte:

"Leider haben einige Regime auf der südlichen Seite des Persischen Golfs politische und sicherheitspolitische Beziehungen zum zionistischen Regime (Israel) aufgebaut, was eine ernsthafte Bedrohung für die Sicherheit der Region und insbesondere für die Sicherheit dieser Regime selbst darstellt."

Er warnte diese Staaten "explizit", dass die Fortführung ihrer Beziehungen mit Israel aus iranischer Sicht "überhaupt nicht akzeptabel" ist. Salami zufolge stelle Israels Präsenz in der Region eine Quelle der Unsicherheit dar, auch über den Persischen Golf hinaus.

Zuvor hatten sich die Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Bahrain und Marokko sowie die Außenminister Ägyptens und Israels in der Negev-Wüste getroffen. Die VAE, Bahrain und Marokko hatten im Jahr 2020 ihre Beziehungen zu Israel normalisiert. Die arabischen Golfstaaten fürchten den wachsenden Einfluss Irans in der Region. Die Vereinigten Staaten fördern die Bildung einer inoffiziellen arabisch-israelischen Anti-Iran-Allianz.

In seiner Rede lobte Salami zudem den aktuellen Stand der Kampfkraft und die Entschlossenheit zur Verteidigung Irans der Einheiten der Revolutionsgarde, insbesondere derjenigen, die auf den wichtigen Inseln im Süden des Landes stationiert sind – also jene Einheiten, die bei einem möglichen Konflikt mit den Golfstaaten an vorderster Front stünden.

Die Seekräfte der iranischen Revolutionsgarde hätten besonders in den letzten Jahren außergewöhnliche Fähigkeiten und Erfolge in den Bereichen Drohnen, Raketen, elektronische Kriegsführung und U-Boote unter Beweis gestellt.

Mehr zum ThemaSaudischer Politikwissenschaftler zum Ukraine-Krieg: Auf die USA ist kein Verlass

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team