Nahost

Nach zehn Jahren: Saudischer Blogger Raif Badawi aus der Haft entlassen

Weil der saudische Blogger Raif Badawi die strenge saudische Auslegung des Islams – den Wahhabismus – kritisiert hatte, war er 2014 zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Nun wurde er freigelassen.
Nach zehn Jahren: Saudischer Blogger Raif Badawi aus der Haft entlassenQuelle: AFP © Kenzo Tribouillard

Nach zehn Jahren Haft ist der saudische Blogger Raif Badawi aus dem Gefängnis entlassen worden. Mit Blogbeiträgen soll er angeblich den Islam beleidigt haben.

Badawi hatte sich Berichten zufolge für das Recht auf freie Meinungsäußerung und Frauenrechte eingesetzt und mehrfach die Religionspolizei für ihre harte Durchsetzung der in Saudi-Arabien vorherrschenden strengen Auslegung des Islam kritisiert. Dafür war er seinerzeit zu zehn Jahren Haft und 1.000 Peitschenhieben verurteilt worden. Obwohl der Fall internationale Proteste ausgelöst hatte, war Badawi nicht begnadigt worden.

Während die Einschränkung der Frauenrechte unter der Taliban-Regierung in Afghanistan im Westen in letzter Zeit oft kritisiert wird, stößt die Kritik am Wahhabismus in Saudi-Arabien bei der westlichen Elite auf taube Ohren.

Mehr zum Thema - Mehr Repressalien, Folter, Hinrichtungen: Saudi-Arabien legt nach G20 Fassade ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team