Nahost

Huthis greifen Saudi-Arabien und VAE mit Raketen und Drohnen an

Immer wieder versuchen die Huthis, Vergeltungsschläge gegen Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate durchzuführen. Diese Staaten sind tief im Jemen-Konflikt involviert. Ihr Ziel ist es, die schiitische Huthi-Bewegung zu schlagen.
Huthis greifen Saudi-Arabien und VAE mit Raketen und Drohnen anQuelle: www.globallookpress.com © Hani Al-Ansi/dpa

Die jemenitischen Huthis haben am Montag erklärt, dass sie erneut wichtige Ziele in Saudi-Arabien und in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) mit Raketen und unbemannten Drohnen angegriffen hätten. Der Huthi-Kommandeur Yahya Saree begründete die Aktion auf einer Pressekonferenz am Montag mit "den jüngsten saudischen und VAE-Aggressionen gegen Jemeniten", wie die iranische Nachrichtenagentur Mehr News berichtete.

Brigadegeneral Yahya Saree zufolge zielte die Huthi-Bewegung auf den Militärflughafen Al Dhafra sowie weitere wichtige Ziele in Abu Dhabi. Bei der Operation seien mehrere Raketen des Typs Zolfaghar, die in Iran hergestellt werden, zum Einsatz gekommen. Zudem hätten die Huthis weitere strategische emiratische Positionen in Dubai mit einer großen Anzahl von Samad-3-Drohnen angegriffen. Während die Huthis behaupten, die Drohnen selbst entwickelt und hergestellt zu haben, werfen westliche Beobachter Iran vor, die Drohnen an die Huthis zu liefern.

Parallel zu diesen Operationen gegen die VAE führten die Huthis laut eigenen Angaben auch großflächige Militärangriffe tief im saudischen Territorium durch, bei denen ebenfalls eine große Anzahl von Drohnen zum Einsatz gekommen sein soll. Während laut dem Huthi-Pressesprecher die Drohnen Angriffe in der saudischen Stadt Sharorah durchführten, trafen ballistische Raketen die Städte Aseer und Jizan.

Saree warnte, dass die Huthi-Streitkräfte bereit seien, ihre Angriffe gegen Saudi-Arabien und die VAE auszuweiten. Der Huthi-Sprecher wiederholte den früheren Aufruf an ausländische Firmen und Investoren, die VAE zu verlassen.

Zudem betonte er, dass die Huthis solange ihre Militäraktionen fortsetzen würden, wie die Aggressionen gegen den Jemen andauern.

Emiratische und saudische Quellen bestätigten zwar die Angriffe, bestritten jedoch das Ausmaß der von den Huthi beanspruchten Erfolge. Das Verteidigungsministerium der VAE erklärte, dass die Luftverteidigung des Landes zwei Huthi-Raketen abfangen konnte. Die amtliche saudische Nachrichtenagentur bestätigte Angriffe mit ballistischen Raketen in der Region Jizan. Dabei seien zwei Ausländer verwundet worden. Dem saudischen Militär sei es gelungen, zwei Huthi-Drohnen abzufangen.

Bereits in der vergangenen Woche hatten die Huthis erklärt, erfolgreich schwere Drohnenangriffe gegen die VAE durchgeführt zu haben.

Mehr zum ThemaMedien: Saudi-Koalition meldet Luftangriffe im Jemen – "Werden Sanaa und Umgebung bombardieren"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team