Nahost

US-Militärkonvoi bringt gestohlenes Erdöl aus Syrien

Immer wieder berichten syrische Medien, dass die US-Armee Erdöl aus Gebieten, die sie beziehungsweise ihre kurdischen Verbündeten kontrollieren, aus dem Land bringt. Ex-US-Präsident Donald Trump hatte einst das syrische Erdöl als einzigen Grund für die Präsenz der US-Truppen in Syrien genannt.
US-Militärkonvoi bringt gestohlenes Erdöl aus SyrienQuelle: www.globallookpress.com © snapshot-photography/B.Shamlo via image-images.de

Das US-Militär hat eine große Menge an gestohlenem Erdöl aus Syrien nach Nordirak gebracht, wo sich US-Basen befinden, wie die iranische Nachrichtenagentur Tasnim berichtete. Die US-Streitkräfte in Syrien, die sich dort illegal aufhalten, brachten demnach mit einem Konvoi aus militärischen Fahrzeugen und Tanklastwagen das syrische Erdöl aus der Provinz Al-Dschasira durch den illegalen Grenzübergang Al-Walid, der sich im Nordosten der syrischen Provinz Al-Hasaka befindet, in Richtung der US-Basen im Nordirak.

Lokalen Quellen zufolge bestand der Konvoi aus insgesamt 111 Fahrzeugen, von denen 60 militärische Ausrüstung und 51 Erdöl transportierten, wie die syrische amtliche Nachrichtenagentur SANA berichtete. Die LKWs und Tanklaster wurden von sechs militärischen Fahrzeugen begleitet.

Es ist nicht das erste Mal, dass das US-Militär gestohlenes Erdöl aus Syrien ausfährt. Am 3. Januar organisierten die US-Streitkräfte einen Konvoi aus 128 Fahrzeugen. Es gibt auch Transporte in die andere Richtung. Das US-Militär brachte zum Beispiel am 30. Dezember letzten Jahres Verstärkungen über den Nordirak in den Nordosten Syriens. Dabei wurden Stromgeneratoren, Kühlschränke und einige Panzer über Al-Walid nach Syrien gebracht, wie SANA schrieb. Insgesamt bestand dieser Konvoi aus 40 Fahrzeugen.

Die Vereinigten Staaten unterhalten in Syrien noch einige Militärbasen ohne Einwilligung der syrischen Regierung und pflegen noch intensiven Kontakt zu mehreren Milizen, darunter auch die syrisch-kurdischen "Demokratischen Kräfte Syriens", die große Landesteile besetzen und quasiautonome Strukturen errichtet haben, ohne zuvor ein politisches Abkommen mit der legitimen syrischen Regierung abgeschlossen zu haben. Der syrischen Regierung und vielen internationalen Beobachtern zufolge handelt es sich bei den US-Aktivitäten in Syrien um eine illegale Besatzung. Die USA ihrerseits begründen ihre Präsenz im Land mit angeblichen Anti-Terror-Operationen, wobei der ehemalige US-Präsident Donald Trump explizit erklärt hatte, dass US-amerikanische Truppen sich in Syrien "nur wegen des Erdöls" noch aufhalten würden.

Im Verlaufe des Bürgerkrieges brach die Erdölproduktion in Syrien laut Zahlen der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) dramatisch ein. Das Land gehörte ohnehin nie zu den bedeutendsten Erdölproduzenten, und zwischen 2010 und 2020 sank die Produktion von 386.011 auf nur 22.415 Barrel am Tag. Ihren Höchststand erreichte die syrische Erdölproduktion im Jahr 1995, als das Land 622.810 Barrel am Tag förderte.

Mehr zum ThemaSyrien verurteilt Israels ausgeweiteten Plan zur Golan-Besiedlung als "beispiellose Eskalation"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team