Nahost

Im Vorfeld des Gipfeltreffens zwischen Iran und Russland: Israels Premier telefoniert mit Putin

Im Vorfeld des bevorstehenden Gipfeltreffens zwischen Iran und Russland hat der israelische Premierminister mit Präsident Putin telefoniert. Tel Aviv warnte erneut vor einem "atomaren Iran".
Im Vorfeld des Gipfeltreffens zwischen Iran und Russland: Israels Premier telefoniert mit PutinQuelle: AFP © Yevgeny Biyatov

Die Welt müsse sich entschlossen gegen einen "atomaren Iran" stellen, sagte Ministerpräsident Naftali Bennett am Donnerstag in einem Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. "Vor dem Hintergrund der Wiener Atomgespräche betonte der Premierminister die Bedeutung einer starken und entschlossenen Haltung gegenüber Irans Fortschritten beim Nuklearprojekt", hieß es in der Erklärung seitens des Büros des israelischen Premierministers.

Die beiden Staats- und Regierungschefs sollen über die regionale Sicherheit diskutierten haben, wobei sie sich "auf eine weitere enge Zusammenarbeit in diesem Bereich" geeinigt hätten. Das berichtete die israelische Zeitung Jerusalem Post.

In der russischen Erklärung hieß es, dass beide Seiten auch über Syrien gesprochen hätten. Israel und Russland soll nach israelischer Darstellung einen "Konfliktlösungsmechanismus" für israelische Angriffe auf mutmaßliche iranische Militäranlage und Waffenkonvois in Syrien entwickelt haben.

Die israelischen Angriffe auf Syrien sind nach eigenen Angaben hauptsächlich darauf ausgerichtet, den Ausbau des iranischen Einflusses in Syrien abzuwenden und Waffentransporte über Syrien an die Hisbollah zu unterbinden. Nach den letzten israelischen Luftangriffen auf den Hafen von Latakia Ende Dezember war jedoch kein Umschlagplatz für Waffen an der Brandstelle identifiziert worden. Die Feuerwehr von Latakia hatte später mitgeteilt, dass die getroffenen Container mit Elektrogeräten, Konservendosen, Milchpulver, Ersatzteilen für Maschinen und Fahrradrahmen beladen waren.

Das Telefonat zwischen Putin und Bennett erfolgte, nachdem iranische Medien darüber berichtet hatten, dass es in der nahen Zukunft ein Gipfeltreffen zwischen Präsident Putin und dem neuen iranischen Regierungschef Ebrahim Raisi geben werde. "Im Rahmen der strategischen Interaktion zwischen Iran und Russland hat Präsident Putin unseren Präsidenten zu einem Besuch in Russland eingeladen", sagte der Sprecher der iranischen Regierung Ali Bahadori und fügte hinzu, dass das Treffen der beiden Staats- und Regierungschefs voraussichtlich Anfang 2022 stattfinden werde.

Mehr zum Thema - Haaretz: Russland, China und Iran fordern erfolgreich "regelbasierte Ordnung" des Westens heraus 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team