Nahost

Israel: Zwei israelische Offiziere irrtümlich durch Eigenbeschuss getötet

Zwei IDF-Offiziere sind bei einem Zwischenfall mit Eigenbeschuss getötet worden. Die beiden Kompaniekommandeure der Kommandoeinheit Egoz wurden aufgrund einer Verwechslung erschossen.
Israel: Zwei israelische Offiziere irrtümlich durch Eigenbeschuss getötetQuelle: Gettyimages.ru © David Silverman / Staff

Zwei israelische Offiziere sind in der Nacht zum Donnerstag durch einen irrtümlichen Beschuss aus der eigenen Einheit ums Leben gekommen. Der tödliche Vorfall habe sich in der Nähe einer israelischen Militärbasis im Jordantal ereignet, teilte die israelische Armee bei Twitter mit.

Das Jordantal ist Teil des 1967 von Israel besetzten Westjordanlands. Die beiden Soldaten seien nach einem Missverständnis durch Eigenbeschuss getötet worden.

Die israelische Nachrichtenseite Ynet berichtete, es handele sich um zwei Kommando-Offiziere der Spezialeinheit "Egoz". Sie hätten am Mittwochabend bei einer Patrouille auf einem Schießübungsplatz eine verdächtigte Person identifiziert und als Teil eines Festnahmeversuchs mit Waffen in die Luft geschossen.

Ein anderer Soldat der Einheit habe dies als "Schüsse von Terroristen" fehlinterpretiert und das Feuer eröffnet. Die schwer verletzten Offiziere seien mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. Dort konnte aber nur noch ihr Tod festgestellt werden.

Erst zu Jahresbeginn waren beim Absturz eines Militärhubschraubers zwei israelische Offiziere ums Leben gekommen und ein weiterer verletzt worden.

Mehr zum ThemaIsrael erwartet von USA eine Milliarde US-Dollar "militärische Nothilfe"

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team