Nahost

Irak kündigt Beginn des Abzugs der internationalen Koalitionstruppen an

Bagdad hat mitgeteilt, dass der Antiterror-Kampfeinsatz der internationalen Koalition im Irak zu Ende geht. Laut dem Nationalen Sicherheitsberater des Landes Qasim al-Araji werden die Beziehungen zur internationalen Koalition im Bereich Ausbildung und Konsultation fortgesetzt.
Irak kündigt Beginn des Abzugs der internationalen Koalitionstruppen anQuelle: Reuters © Abdullah Rashid

Der irakische Nationale Sicherheitsberater Qasim al-Araji hat das Ende des Kampfeinsatzes der internationalen Koalition im Irak und den Rückzug ihrer Streitkräfte angekündigt. Er twitterte am Donnerstag:

"Heute haben wir die letzte Runde des Dialogs mit der internationalen Koalition abgeschlossen, den wir letztes Jahr begonnen haben, um offiziell das Ende der Kampfmission der Koalitionstruppen und ihren Rückzug aus dem Irak zu verkünden."

Die Beziehungen zur internationalen Koalition werden im Bereich Ausbildung und Konsultation fortgesetzt, fügte er hinzu.

Das irakische Parlament stimmte noch am 5. Januar 2020 mehrheitlich für den Abzug der ausländischen Truppen und forderte außerdem eine Überprüfung der Form der Zusammenarbeit mit der US-geführten Antiterrorkoalition. Diese Maßnahmen waren eine Reaktion auf eine US-Operation in der Nähe des Flughafens von Bagdad, bei der der iranische General Qasem Soleimani, Kommandeur der Spezialeinheit des Korps der Islamischen Revolutionsgarden, und Abu Mahdi al-Muhandis, stellvertretender Chef der irakischen Schiitenmiliz, in der Nacht des 3. Januar desselben Jahres getötet wurden.

Nach diesen Ereignissen übergab die US-geführte Koalition dem irakischen Militär eine Reihe von Einrichtungen, in denen das US-Militär zuvor stationiert gewesen war, darunter mehrere Luftwaffenstützpunkte und das Hauptquartier der Militärberater der Koalition.

Zuvor hatte Tahseen al-Khafaji, ein Sprecher des Hauptquartiers der irakischen Streitkräfte, erklärt, dass die meisten ausländischen Kampfeinheiten den Irak bereits verlassen hätten.

Mehr zum Thema - Iranischer Beamter: USA versuchen "Islamischen Staat" wiederzubeleben

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team