Nahost

Neue Drohung aus Iran: "Zionistisches Regime dem Untergang geweiht"

Als Reaktion auf die Erklärungen des israelischen Generalstabschefs, dass sein Land Pläne zur Verhinderung einer angeblichen atomaren Gefahr durch Iran beschleunige, drohte ein ranghoher iranischer General mit der Vernichtung Israels.
Neue Drohung aus Iran: "Zionistisches Regime dem Untergang geweiht"Quelle: www.globallookpress.com © Irgc Official Webiste/Keystone Press Agency

Ein führender iranischer Militärkommandeur hat den drohenden Untergang Israels heraufbeschworen, wie die iranische Nachrichtenagentur Tasnim berichtete. Damit reagierte er auf die Drohungen mehrerer israelischer Regierungsvertreter gegen Iran. Brigadegeneral Amir Ali Hajizadeh erklärte, dass Israel, das er als "zionistisches Regime" bezeichnete, der einzige Staat in der Welt sei, der darüber debattiere, wie er überleben könne und fügte hinzu:

"Das (zionistische) Regime, das über seine Existenz diskutiert, ist dem Untergang geweiht und kann nicht über die Zerstörung anderer Länder sprechen."

Er warnte die israelische Regierung davor, einen Konflikt mit Iran zu provozieren. Israel könne zwar, so Hajizadeh, eine Schlacht beginnen, jedoch sei es die Islamische Republik, die diese Schlacht mit "der Beendigung des zionistischen Regimes" abschließen werde.

Am Dienstag hatte der israelische Generalstabschef Aviv Kochavi vor einem Ausschuss des israelischen Parlaments erklärt, dass das Militär seine Pläne zur Verhinderung einer nuklearen Gefahr durch Iran beschleunige. Der iranische General wiederum warnte, dass Teheran die "Beendigung (Israels) beschleunigen" werde, sollte "das zionistische Regime" einen Anlass dazu liefern.

Die Rufe der, wie sie der iranische General nannte, "Feinde" Irans nach Verhandlungen über das iranische Raketenprogramm deutete der Militär als Beleg dafür, dass die militärische Macht der Islamischen Republik in Form seiner Drohnen und Raketen ein Dorn in den Augen von Teherans Rivalen sei.

Anfang der Woche hatte die iranische Armee vermeldet, dass sie während einer groß angelegten Übung mehrere US-Drohnen abgefangen hätte, darunter Drohnen des Typs Reaper sowie Global Hawk. Laut einer am Dienstag vom Medienbüro der iranischen Übung veröffentlichten Erklärung flogen die US-Drohnen – eine General Atomics MQ-9 Reaper und eine Northrop Grumman RQ-4 Global Hawk – in die Luftverteidigungszone des Landes in der Nähe der südöstlichen Küsten- und Seegebiete, wo die Übung stattfand.

Die iranischen Luftverteidigungstruppen sollen die Drohnen entdeckt, verfolgt und die USA "entschieden gewarnt" haben, ihre Flugrouten nicht weiterzuverfolgen. Daraufhin sollen die eingedrungenen Flugzeuge ihren Kurs geändert haben und aus dem iranischen Luftraum weggeflogen sein. Das iranische Militär geht davon aus, dass die US-amerikanischen Drohnen Informationen über die Übung sammeln wollten.

Es handelt sich um eine zweitägige Großübung, die am Sonntag und Montag stattfand und sich über eine Million Quadratkilometer von der östlichen Straße von Hormus bis zum nördlichen Indischen Ozean und einen Teil des Roten Meeres erstreckte. An den Übungen waren Einheiten des Heeres, der Marine, der Luftwaffe und der Luftabwehrtruppen beteiligt. Sie sollten die Kampf- und Verteidigungsfähigkeit des Landes verbessern, die Koordinierung zwischen den verschiedenen Teilstreitkräften verstärken und die Fähigkeit Irans stärken, in entlegenen internationalen Gewässern zu operieren. Das US-Militär hat sich zu dem angeblichen Vorfall nicht geäußert.

Mehr zum ThemaBericht: Möglicher Angriffsversuch auf Israelis im Auftrag Irans in Afrika vereitelt

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team