Nahost

Israel: Bekannter Corona-Impfgegner stirbt an COVID-19

Hai Shoulian, ein prominenter israelischer Corona-Impfgegner, ist am Montag an COVID-19 gestorben. Der 57-Jährige hatte seine Follower in den sozialen Medien aufgerufen, sich keinesfalls gegen das Coronavirus impfen zu lassen.
Israel: Bekannter Corona-Impfgegner stirbt an COVID-19Quelle: AFP © AHMAD GHARABLI

Der überzeugte Impfgegner Hai Shoulian ist am Montag in der israelischen Stadt Cholon gestorben. Als Todesursache wurden Komplikationen durch eine Coronavirus-Infektion genannt. Zwei Wochen vor seiner Einlieferung ins Krankenhaus nahm der 57-Jährige an einem Corona-Protest teil und wurde von der Polizei festgenommen. Nach einiger Zeit fühlte er sich unwohl und suchte medizinische Hilfe. Es stellte sich heraus, dass er mit SARS-CoV-2 infiziert war. In einem Facebook-Beitrag behauptete der Impfskeptiker, Polizisten hätten ihn bei der Festnahme vergiftet.

Als sich sein Zustand weiter verschlechterte, postete Shoulian ein Foto aus einem Krankenzimmer und schrieb, er könne nicht sprechen und bekomme nicht genug Sauerstoff. Dennoch kritisierte er weiterhin den Grünen Pass und forderte seine Anhänger auf, gegen den Staat zu kämpfen, der ihm zufolge eine "kriminelle Nötigung von Bürgern durchführt". Er schrieb zudem, dass er glaubte, dass er sich "mit Gottes Hilfe" in zwei bis drei Wochen erholen würde.

Shoulian war bis zum Schluss der Ansicht, dass Impfstoffe gegen COVID-19 nicht ausreichend erforscht sind und die Folgen für den Körper katastrophal sein können. Er veröffentlichte regelmäßig Aufrufe in sozialen Netzwerken, Impfungen abzulehnen, und nannte den Impfstoff lebensgefährlich. Darüber hinaus argumentierte er, die Pandemie sei nichts anderes als eine Fiktion.

Sein Bruder Avi sagte zu Medienvertretern, die gesamte Familie sei am Boden zerstört und wisse nicht, wie sie mit dieser Trauer umgehen solle. Der Mann sagte, er habe beschlossen, mit den Medien zu sprechen, um die Anhänger seines Bruders zu ermutigen, sich impfen zu lassen und ihr Leben zu retten. Er fügte hinzu: "Ich wünschte, ich könnte ihn überzeugen, sein eigenes Leben zu retten".

Mehr zum Thema - Joachim Gauck: Impfskeptiker sind "Bekloppte"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion