Nahost

Nordirak: Drohnenangriff nahe US-Militärstützpunkt in Erbil verursacht Explosionen

In der Nähe des internationalen Flughafens Erbil im Nordirak gab es am Abend Explosionen. Ursache soll ein Drohnenangriff auf einen US-Militärstützpunkt gewesen sein. Bisher gibt es keine Informationen über mögliche Opfer.
Nordirak: Drohnenangriff nahe US-Militärstützpunkt in Erbil verursacht ExplosionenQuelle: Gettyimages.ru © Anadolu Agency

Am Samstag sind Explosionen nahe einem US-Militärstützpunkt in Erbil, der Hauptstadt der irakischen Region Kurdistan, gemeldet worden. Diese sollen durch einen Drohnenangriff verursacht worden sein. Zeugen sprechen von mindestens sechs Explosionen in der Umgebung. Es gibt bisher keine Berichte über Opfer. 

Der innere Sicherheitsdienst für die Autonome Region Kurdistan gab zunächst bekannt, drei Raketen seien in der Nähe des Flughafens eingeschlagen, wo ein US-Militärstützpunkt liegt. Kurz danach teilte die kurdische Anti-Terror-Einheit mit, der Angriff sei von sprengstoffbeladenen Drohnen ausgeführt worden, heißt es bei Reuters.  

Laut dem lokalen Mediensender Rudaw waren Explosionen zu hören und es war unklar, ob Drohnen oder Raketen das Gebiet getroffen hatten. Berichten zufolge waren dort stationierte US-Luftverteidigungssysteme im Einsatz.

Das Gebiet wurde in den letzten acht Monaten häufig mit Drohnen und Raketen angegriffen. Am 14. April wurde ebenfalls dieser US-Militärstützpunkt mit einer Drohne attackiert. In der Nacht zum 15. Februar wurden 14 Raketen auf Erbil selbst und seinen Lufthafen abgefeuert, wobei ein ausländischer Vertragssoldat und ein irakischer Staatsbürger getötet sowie fünf US-Soldaten und zwei Zivilisten verletzt worden waren.

Mehr zum Thema - Angriff mit bewaffneten Drohnen in Erbil – Schiitische Milizen demonstrieren ihre Macht im Irak

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team