Nahost

Präsident Erdoğan: Die Türkei ist nicht "das Flüchtlingslager Europas"

Der türkische Präsident forderte die europäischen Staaten auf, die Verantwortung für Flüchtlinge aus Afghanistan zu übernehmen. Er bestand darauf, dass sein Land nicht die Absicht habe, "Europas Migrantenlager" zu werden. Zuvor hatten die EU-Staaten erklärt, dass es in Europas Interesse liege, eine weitere Migrationskrise zu verhindern.
Präsident Erdoğan: Die Türkei ist nicht "das Flüchtlingslager Europas"Quelle: Reuters © Murat Cetinmuhurdar/Presidential Press Office

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan forderte die europäischen Staaten auf, die Verantwortung für Flüchtlinge aus Afghanistan zu übernehmen. Er bestand darauf, dass sein Land nicht die Absicht habe, "Europas Migrantenlager" zu werden, nachdem die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan eine neue Welle von Flüchtlingsströmen ausgelöst hatte, berichtet Press TV.

"Die Türkei hat nicht die Aufgabe, Verantwortung oder Verpflichtung, das Flüchtlingslager Europas zu sein."

Europa könne sich dem "Problem" nicht entziehen, indem es seine Grenzen fest verschließe, sagte Erdoğan am Donnerstagabend: "Wenn es das tut, verletzt Europa nicht nur internationales Recht, sondern kehrt auch humanitären Werten den Rücken zu."

Der türkische Präsident betonte nach einer Kabinettssitzung, die Türkei habe Maßnahmen entlang ihrer Grenzen nach Iran ergriffen. Ankara könne Gespräche mit der neuen Regierung in Afghanistan aufnehmen, die von den Taliban gebildet werde, um "unsere gemeinsame Agenda" zu diskutieren.

Erdoğans Äußerungen erfolgten, nachdem europäische Staats- und Regierungschefs diese Woche erklärt hatten, dass es in EU-Interesse liege, eine weitere Migrationskrise zu verhindern.

In Ankara sorgte kürzlich der Vorstoß des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz für Verstimmung, nachdem dieser in einem Interview gesagt hatte: "Wenn Menschen fliehen müssen, dann halte ich Nachbarstaaten wie die Türkei oder andere sichere Teile Afghanistans definitiv für den richtigeren Ort, als dass die Menschen alle nach Deutschland, Österreich oder Schweden kommen."

Die türkische Regierung sieht der neuen Flüchtlingswelle aus Afghanistan allerdings nicht tatenlos zu. Mit einer Reihe von Maßnahmen will sie die Zahl der illegal in der Türkei lebenden afghanischen Flüchtlinge so klein wie möglich halten. Die Türkei hat bereits begonnen, an der Grenze zu Iran eine Mauer zu bauen, wie sie bereits an Teilen der Grenze zu Syrien steht.

Die Türkei hat so viele Flüchtlinge aufgenommen wie kein anderes Land der Welt in den vergangenen Jahren. Neben rund 3,6 Millionen Menschen aus Syrien leben dort bereits jetzt Hunderttausende weiterer Migranten, darunter auch Menschen aus Afghanistan. Der Flüchtlingsdeal zwischen der EU und der Türkei ist schon lange brüchig. Da nun viele Menschen aus Afghanistan flüchten, nimmt die Flüchtlingskrise eine neue Dimension an.

Mehr zum Thema - Türkische Wälder in Flammen: Werden Brände als Hebel gegen türkische Regierung benutzt?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team