Nahost

Straßenschlachten in Beirut: Volk will Antworten nach Explosion

Im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut fliegen am 4. August 2020 hunderte Tonnen Ammoniumnitrat in die Luft. Das hochexplosive Material für Düngemittel verursacht eine Explosion, die das gesamte Land bis heute umtreibt. Die Menschen fordern nach Antworten und einer Perspektive für die Zukunft.

Im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut fliegen am 4. August 2020 hunderte Tonnen Ammoniumnitrat in die Luft. Das hochexplosive Material für Düngemittel verursacht eine Explosion, die das gesamte Land bis heute umtreibt: Die politischen Parteien blockieren sich bei der Regierungsbildung gegenseitig, die Währung hat mehr als 90 Prozent ihres Wertes verloren, die Bevölkerung lebt in Armut. Es fehlt an Nahrung, Medikamenten, Strom und Wasser. Die Bevölkerung gibt der Politik die Schuld für den Mega-Knall und fordert ein Ende einer angeblichen Behinderung der Untersuchung zur Unglücksursache. Die Immunität aller Angeklagten und Verdächtigen soll aufgehoben werden. Eine aufgeheizte und emotionale Stimmung führte dann am Dienstagabend zu Zusammenstößen von Demonstranten und Polizei. Hunderte waren in die Straßenschlacht verwickelt. Es flogen Steine, Tränengas waberte durch die Luft, es gab Verletzte auf beiden Seiten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team