Nahost

Grenzübergang Bab al-Hawa: UN-Sicherheitsrat einigt sich auf Verlängerung des Syrien-Mandats

Nachdem Russland mit den USA einen Kompromiss vereinbart hatte, der den Zugang zu UN-Hilfslieferungen für ein Jahr sicherstellt, hat sich der UN-Sicherheitsrat am Freitag darauf geeinigt, eine Hilfsoperation von der Türkei aus nach Syrien zu verlängern.
Grenzübergang Bab al-Hawa: UN-Sicherheitsrat einigt sich auf Verlängerung des Syrien-MandatsQuelle: Reuters © Mike Segar

Der UN-Sicherheitsrat billigte am Freitag die Fortsetzung grenzüberschreitender humanitärer Hilfe von UN-Organisationen nach Syrien. Nach den Worten der UN-Botschafterin der USA Linda Thomas-Greenfield darf der Übergang Bab al-Hawa an der türkisch-syrischen Grenze ein weiteres Jahr für "UN-Hilfslieferungen" genutzt werden, berichtet Reuters. Die vorherige Erlaubnis wäre am Samstag ausgelaufen.

Vor der Einigung hatten die 15 Mitglieder des Sicherheitsrates eine geplante Abstimmung über zwei konkurrierende Entwürfe zugunsten weiterer Verhandlungen verschoben. Am Ende stand offenbar ein Kompromiss zwischen den USA und Russland. "Wir danken unseren US-Kollegen, die im Geiste der Vereinbarungen gearbeitet haben, die während des Genfer Gipfels zwischen Präsident Putin und Biden getroffen wurden", sagte Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja. Die Resolution sei ein "Meilenstein" zur Lösung der Syrien-Krise.

Wie das Weiße Haus am Freitag mitgeteilt hat, hatten die Staats- und Regierungschefs Biden und Putin in einem Telefongespräch die gemeinsame Arbeit ihrer jeweiligen Teams nach dem Gipfeltreffen zwischen den USA und Russland gelobt, das am Freitag im UN-Sicherheitsrat zur einstimmigen Erneuerung der grenzüberschreitenden humanitären Hilfe für Syrien geführt hatte.

Russland hatte im Vorfeld auf eine Nichtverlängerung des UN-Mandats gedrängt, da es die Souveränität des syrischen Staates offensichtlich verletzt. Bab al-Hawa ist der letzte der ursprünglich vielen Grenzübergänge, über die "Hilfslieferungen" in Gebiete im Norden Syriens gebracht worden sind, die nicht vom syrischen Staat kontrolliert werden. Über den Grenzübergang Bab al-Hawa wurden in letzter Zeit mehrfach in entgegengesetzte Richtung syrische Ressourcen illegal ins Ausland geschmuggelt. Nach mehr als einem Jahrzehnt des Krieges ist die Provinz Idlib die letzte Hochburg der dschihadistischen Milizen, die großteils von Haiʾat Tahrir asch-Scham, einem radikal-islamistischen Bündnis verschiedener Milizen, kontrolliert wird.  

2014 hatte der UN-Sicherheitsrat beschlossen, vier Grenzposten nach Nordwestsyrien zu öffnen, um die Menschen mit dem Nötigsten versorgen zu können. "Humanitäre Korridore" aus einem Land in ein anderes sind eine befristete Ausnahmeregelung und müssen vom UN-Sicherheitsrat regelmäßig neu beschlossen werden.

Mehr zum Thema - Grenzübergang Bab al-Hawa: Es geht dem Westen darum, Syriens Souveränität zu untergraben

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team