Nahost

Türkei schlägt "Schutztruppe" für Palästina vor

Während eines Treffens der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) forderte der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu einen internationalen Schutzmechanismus für palästinensische Zivilisten. Ein Ende des gewaltsamen Konflikts ist nicht in Sicht.
Türkei schlägt "Schutztruppe" für Palästina vorQuelle: AFP © Mahmud Hams

Die Türkei hat in einer Dringlichkeitssitzung der OIC einen "internationalen Schutzmechanismus" für die palästinensische Zivilbevölkerung vorgeschlagen und Israel vorgeworfen, seine Aggression im Gazastreifen am siebten Tag in Folge fortzusetzen. Die Bilanz des Konflikts zählt mittlerweile 181 Todesopfer unter den Palästinensern, darunter 52 Kinder. Israel beklagt zehn Tote, darunter zwei Kinder.

"Diese Bemühungen sollten auch physischen Schutz durch die Bildung einer internationalen Schutztruppe mit militärischen und finanziellen Beiträgen bereitwilliger Länder beinhalten", sagte der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu während des virtuellen Treffens der 57 Mitglieder am Sonntag. Er fügte hinzu, dass ein solcher Mechanismus im Einklang mit einer Resolution der UN-Generalversammlung von 2018 stehe.

Es sei an der Zeit, Einigkeit und Entschlossenheit für Palästina zu zeigen, und die Türkei sei bereit, jeden notwendigen Schritt zu tun, so Çavuşoğlu. Und er ergänzte:

"Wir sollten für Gerechtigkeit und Menschlichkeit eintreten. Es sollte keine anderen Überlegungen geben. Es ist an der Zeit, unsere Einigkeit und Entschlossenheit zu zeigen. Die Ummah [muslimische Gemeinschaft] erwartet unsere Führung und unseren Mut, und die Türkei ist bereit, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen."

Zudem verlangte Çavuşoğlu während des Treffens, dass Israel für Kriegsverbrechen zur Rechenschaft gezogen werden sollte und brachte den Internationale Strafgerichtshof ins Spiel.

Auslöser für das Dringlichkeitsreffen ist der anhaltende Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern. Die israelischen Bombardements begannen am Montag, nachdem die Hamas Raketen aus Israel abgefeuert hatte.

Mehr zum Thema - Bomben auf Ärzte und Journalistenbüros – Israel greift Gazastreifen "mit voller Wucht" an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team