Nahost

Interview mit Mustafa Barghuthi: Israels "Apartheid-Regime" und die Rolle des Westens

Mustafa Barghuthi, ein palästinensischer Politiker, spricht über Rassismus und Apartheid in Israel und sieht dabei eine Mitschuld des Westens. Steve Howell, ehemaliger Berater des Labour-Politikers Jeremy Corbyn, erklärt die Rolle Großbritanniens und die Verortung der aktuellen Politik der Labour-Partei im Nahost-Konflikt.

Diese Folge von Going Underground steht ganz im Zeichen der jüngsten Eskalation in Israel und Palästina. Der erste Gast bei Afshin Rattansi ist Dr. Mustafa Barghuthi, Gründer und Leiter der Palästinensischen Nationalen Initiative.

Er spricht über den Versuch Israels, Palästinenser in Scheich Dscharrah durch israelische Siedler zu vertreiben, über den Einmarsch israelischer Streitkräfte in die al-Aqsa-Moschee, wobei Palästinenser mit gummiummantelten Stahlprojektilen beschossen wurden, über israelische Luftangriffe auf Gaza, über die Mitverantwortung Großbritanniens und der USA für das Leiden der Palästinenser und warum er Israel als ein Regime des Rassismus und der Apartheid betrachtet.

Anschließend kommt Steve Howell, der ehemalige Wahlkampfberater des damaligen Leiters der britischen Labour Party Jeremy Corbyn, zu Wort. Howell wirft dem neuen Labour-Chef Sir Keir Starmer vor, kein einziges Versprechen an die Labour-Wähler gehalten zu haben. Auch er spricht über die israelische Besatzung, die Gewalt im besetzten Palästina und die Einordnung der britischen Arbeiterpartei in diesen Kontext.

Weitere Themen sind sein neues Buch "Collateral Damage", das Desaster von Sir Keir Starmer bei den letzten Wahlen, warum die Labour Party mit Hartlepool eine traditionell sozialistische Hochburg verloren hat sowie die Vorgehensweise der USA bei Regimewechseln im Nahen Osten und als Ausgangspunkt für den Bombenangriff auf Libyen im Jahr 1986.

Mehr zum Thema - Israel führt weitere Angriffe auf Gazastreifen durch: Ende der Eskalation nicht in Sicht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team