Nahost

Israelische Soldaten erstürmen al-Aqsa-Moschee in Jerusalem: Über 300 Verletzte

Zahlreiche Menschen sind Berichten zufolge verletzt worden, nachdem israelische Streitkräfte heute Früh die al-Aqsa-Moschee in Jerusalem gestürmt haben, zum zweiten Mal seit Freitag. Dies geschieht während wachsender Spannungen angesichts israelischer Pläne, palästinensische Familien gewaltsam aus ihren Häusern in dem von Israel völkerrechtswidrig besetzten Ostjerusalem zu vertreiben.
Israelische Soldaten erstürmen al-Aqsa-Moschee in Jerusalem: Über 300 VerletzteQuelle: Reuters

Israelische Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Blendgranaten ein, während sie die heilige Stätte stürmten, wie Augenzeugen berichteten. Dutzende Menschen seien verletzt worden, berichtete das Middle East Eye unter Berufung auf religiöse Autoritäten.

Mindestens drei Menschen wurden in ein nahe gelegenes Krankenhaus transportiert, um ihre Verletzungen behandeln zu lassen, berichteten türkische Medien unter Berufung auf den Palästinensischen Roten Halbmond.

In sozialen Medien gepostetes Filmmaterial scheint ein Scharmützel außerhalb der Moschee zwischen Palästinensern und israelischen Kräften zu zeigen. Es sind Demonstranten zu sehen, die Steine werfen, während Schüsse zu hören sind. Weitere Informationen in Kürze. 

Die Erstürmung des Heiligtums kommt, nachdem mehr als 200 Palästinenser bei Zusammenstößen mit der Polizei in ganz Jerusalem am Freitag und bis zum Wochenende verletzt wurden. Bereits am Freitagabend rückte die israelische Polizei mit einem Großaufgebot zur Al-Aqsa-Moschee aus, wo sich zehntausende muslimische Gläubige zum Ramadan-Gebet versammelt hatten.

Die Menge begann, Stühle, Steine und Schuhe auf die Polizei zu werfen, die Gummigeschosse, Tränengas und Blendgranaten verschoss.

Mehr zum Thema - Netanjahu: In Ostjerusalem wird auch weiter für jüdische Siedler gebaut