Nahost

Autobombe: Mindestens vier Tote bei Anschlag in Bagdad

Bei der Explosion einer Autobombe sind in Bagdad mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Der Anschlag war der zweite große tödliche Bombenanschlag in Bagdad in diesem Jahr. Bei einem doppelten Selbstmordanschlag im Januar waren 32 Menschen getötet worden.
Autobombe: Mindestens vier Tote bei Anschlag in BagdadQuelle: Reuters © Wissam al-Okili

Bei der Explosion einer Autobombe sind im Stadtteil Sadr City der irakischen Hauptstadt Bagdad mindestens vier Menschen ums Leben gekommen, weitere 17 Personen wurden verletzt. Das Auto sei auf einem belebten Gebrauchtwarenmarkt, der sich in einem mehrheitlich schiitischen Bezirk befindet, geparkt gewesen, meldet Al Jazeera. Die Ursache für die Explosion war nicht sofort bekannt.

Gewaltige schwarze Rauchsäulen stiegen in den Himmel, und Krankenwagen eilten herbei, um die Verletzten zu retten, meldet Reuters am Donnerstagsabend. Mittlerweile sperrte die Polizei den Ort der Explosion ab.

Es gab kein unmittelbares Eingeständnis der Verantwortung für den Angriff. Der Anschlag war der zweite große tödliche Bombenanschlag in Hauptstadt in diesem Jahr. Bei einem doppelten Selbstmordanschlag im Januar wurden mindestens 32 Menschen auf einem überfüllten Markt getötet.

Der Angriff am Donnerstag fand in einem Wahljahr statt – in solchen hatten die Spannungen zwischen rivalisierenden irakischen Fraktionen in der Vergangenheit häufig zu Gewalt geführt. Die Explosion erfolgte zudem Stunden, nachdem die am Flughafen der nordirakischen Stadt Erbil stationierten US-Truppen am Mittwochabend mit einer bewaffneten Drohne angegriffen worden waren. Beinahe zeitgleich wurde ein türkischer Soldat beim Raketenbeschuss des Militärstützpunkts Baschiqa getötet.

Mehr zum ThemaIrak: Mindestens 28 Tote bei einem doppelten Selbstmordanschlag in Bagdad

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team